Nachweis und Abbildungen zum Artikel vom 29.10.2019

Woher kommt der Strom?

auf der Achse des Guten.

_______________

Abbildung 1

_______________

Abbildung 2

Vergrößern: Hier klicken

_______________

Abbildung 3

München:

Neuruppin (Brandenburg):

_______________

Abbildung 4

Quelle der Grafik und Informationen zur Vereinheitlichung der Netzentgelte bis 2023: Hier klicken

_______________

Abbildung 5

Quelle: Hier klicken

_______________

Abbildung 6

Quelle des Ausriss: Hier klicken

_______________

Abbildung 7

_______________

Abbildung 8

Windkarte Deutschland

Quelle Ausriss: Hier klicken

______________

Windkarten Baden-Württemberg und Brandenburg:

Quelle: Hier klicken

_______________

Mehr
Musterberechnungen:

Die Leistungsabgabe in einem fiktiven Windpark mit einer Nennleistung von 10 MW bei v = 14 m/s (Windgeschwindigkeit) zeigt folgende Graphik: Man erkennt hier schon deutlich die fatale x³ Abhängigkeit der Windräder. Die Energie wird fiktiv für 1 h Betrieb bei jeweiliger Windgeschwindigkeit berechnet und summiert.

Der Zubau eines 10 MW Windparks an einem Standort der 90% Windhöfigkeit gegenüber dem Referenzstandort aufweist, hat folgende Konsequenz: Der Energieertrag fällt um 25%! Wollte man an dem neuen Standort die selbe Energie erzeugen so müsste man 37% mehr Leistung installieren:

Noch dramatischer sieht es aus bei einer Windhöfigkeit von 80% des Referenzstandortes. Der Energieertrag fällt auf die Hälfte des Referenzstandortes, die zu installierende Leistung um einen identischen Energieertrag zu erreichen hat sich somit verdoppelt!

Bei 75% Windhöfigkeit ist man bereits jenseits aller Rationalität … Man müsste die 2,5 fache Leistung installieren um den Energieertrag des Referenzstandortes zu erreichen!

Fazit:

Der Windstromertrag strebt bei weiterem Ausbau mit 1/x³ gegen Null und die Anzahl der Windräder mit x³ gegen Unendlich.

Es bleibt abzuwarten wie lange die grünen Schlümpfe diesen Wahnsinn noch aushalten.

Ein paar tausend Windräder mehr – für anteilsmäßig immer weniger Windstrom – werden es wohl noch werden.

Wir schaffen das…

(C) Gerald Pesch, Raeren 2019

__________________________________

Das Berechnungsprogramm zur Windhöffigkeit, welches auch für die obigen Musterberechnungen verwendet wurde, und Gerald Pesch freundlicherweise zur Verfügung stellt: Hier klicken

Hintergründe und Formeln: Hier klicken

__________________________________

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.