Das Märchen …

… von der Luftverschmutzung durch NO2 in deutschen Städten.

Im Rahmen der Dieselaffäre wird vor allem von der Deutschen Umwelthilfe massiver Druck auf etliche Städten und Gemeinden, die einen – angeblich – zu hohen Stickstoffdioxidwert im Jahresdurchschnitt aufweisen,  aufgebaut. Die Höhe dieses Wertes ist gleichwohl willkürlich und steht in keinem plausiblen Verhältnis zum erlaubten Stundenmesswert. Und schon gar nicht zu Grenzwerten an Arbeitsplätzen.

Analyse aufrufen: Hier klicken

Von Gerichten sollen die betroffenen Städte gezwungen werden, Fahrverbote für Diesel-Kfz zu erlassen. Mittlerweile wurde der Weg zu Fahrverboten geebnet. Der gesamte Vorgang hat starke Auswirkungen auf das Kaufverhalten von Autoneukäufern. Die Aussicht, dass Diesel-KFZ vielleicht nicht mehr uneingeschränkt genutzt werden können, lässt den Absatz dieser Fahrzeuge zurückgehen. Gebrauchte Dieselfahrzeuge fallen im Preis.

Ich führte im Juli/August 2017 einen Schriftwechsel mit dem Umweltbundesamt in Sachen Grenzwerte NO2 und Kartendarstellung.

Dieser ist in einer ausführlichen Analyse zum Thema dokumentiert, die Sie rechts aufrufen können. Das Amt zeigt sich hartleibig. Es bestand ohne stichhaltige Gegenargumente auf seiner Position und brach den Diskurs einfach ab. Ich vermute politische Motive. Mehr dazu finden Sie in der Analyse.

Tabelle vergrößern: Hier klicken

Im weiteren Verlauf meiner Untersuchung stellte ich fest, dass die Werte – Tabelle links -, die zur Verfügung von Fahrverboten führen könnten, und die für die jeweils gesamte Stadt ausgeworfen werden, lediglich den Jahresdurchschnittsgrenzwert der einen Messstelle wiedergibt, welche den höchsten Wert der Stadt auswirft (siehe Artikel 23).

Evtl. vorhandene weitere Messstellen werden vernachlässigt*.

Berücksichtigt man auch die weiteren Messtellen einer Stadt, dann liegt der Jahresdurchschnittsgrenzwert NO2 für Hamburg im Jahr 2016 bspw. bei auch mit dem unplausiblen Grenzwert 40 µg NO2 erlaubten 31,75 µg/m3 Luft (siehe Artikel  27), für Aachen bei 38 µg/m3 Luft (siehe Artikel 25).

*Ich habe zu diesem Sachverhalt im Januar eine Petition beim deutschen Bundestag eingereicht: Hier klicken, die bis heute (28.11.2018) nicht beschieden wurde. Man ´ermittele` noch hieß es in einem Zwischenbescheid vom 1.11.2018. Bis heute – 7.1.2019 – erhielt ich keinen endgültigen Bescheid. Was mich nicht wundert. Ist ja auch nur sehr schwer hinzubiegen, eine Erklärung für den Sachverhalt.

_____________________________________________________________

Die Artikel auf meinem Blog zum Thema in chronologischer Reichenfolge – neuester ganz oben – :

  1. Der erste kritische Bericht der Aachener Nachrichten vom 5.1.2019
  2. Aachen: Was sagt das Verwaltungsgericht? vom 27.11.2018
  3. Rede von Leif-Erik Holm im Bundestag vom 21.11.2018
  4. Fahrverbote in Essen und Gelsenkirchen unzulässig! vom 18.11.2018
  5. Herr, lass´ Hirn regnen vom 14.11.2018
  6. Diesel und Normalbürger vom 1.11.2018
  7. Jürgen Resch seine Märchenstunde vom 27.10.2018
  8. Europas Städte vom 20.10.2018
  9. Fahrverbot in Aachen? vom 14.6.2018
  10. Dieseleinigung ist eine Farce vom 7.10.2018
  11. Die Anpassung des NO2 Grenzwertes … vom 3.10.2018
  12. Sind Fahrverbote nur Symbolik? vom 1.6.2018
  13. Die Volksverdummung geht weiter vom 24.3.2018
  14. DUH: Toyota ist Sponsor vom 13.3.2018
  15. Fake News bei den Aachener Nachrichten in Sachen NO2  vom 4.3.2018
  16. Eine gute Nachricht aus Düsseldorf vom 25.1.2018
  17. Diesel: Unabhängig davon, dass es … vom 1.3.2018
  18. Von Affen und Menschen vom 1.2.2018
  19. Die EU fordert vom 20.1.2018
  20. Antwort des UBA auf Brief an Präsidentin Krautzberger vom 27.12.2017
  21. Kleine Werte – Große Werte vom 11.12.2017
  22. Offener Brief an die Grünen, nicht nur in Aachen vom 29.10.2017
  23. Luftverschmutzung durch NO2: Stuttgart v.16.9.2017
  24. Stickstoffdoxid: Christian Lindner hat verstanden v. 8.9.2017
  25. Aachen: NO2 in der Stadt unter dem Jahresdurchschnittsgrenzwert 40 µg v. 4.9.2017
  26. Artikel zum Sonntag 3.9.2017: Jürgen Resch (DUH) – Ein Idealist? v. 2.9.2017
  27. Was geschieht, wenn einer Berechnung … v. 29.8.2017
  28. Artikel zum Sonntag 27.8.2017: Umweltbundesamt & Bundesumweltministerium … v. 26.8.2017
  29. Das Märchen von der Luftverschmutzung … v. 25.8.2017
  30. NO2: Endlich kommt Bewegung in eine Debatte, … v. 24.8.2017
  31. Artikel zum Sonntag 13.8.2017: Nachtrag zur Untersuchung NO2, welche … v. 12.8.2017
  32. UBA: Ein Trauerspiel oder … v. 12.8.2017
  33. UBA äußert sich zu verschiedenen Grenzwerten v. 9.8.2017
  34. Diesel & NO2: Kurzanalyse der Gesamtproblematik vom 3.8.2017
  35. Umweltbundesamt – Die Belege … v. 1.8.2017
  36. Neues vom Umweltbundesamt v.29.7.2017
  37. Das Umweltbundesamt antwortet … v. 27.7.2017
  38. Artikel zum Sonntag 23.7.2017: Diesel – Umweltbundesamt – Fahrverbote v. 22.7.2017
  39. Dieselfahrverbot: Panikmache geht weiter v. 18.6.2017
  40. Ein Dieselfahrverbot wäre reine Schikane v. 17.5.2017

_________________________________________________________