Das ist wieder typisch Prof. Janssens, …

Panik-Janssens Panikmache

Frage: Trotzdem verliert die Sieben-Tage-Inzidenz wegen der Impfungen an Aussagekraft. Sollten andere Faktoren hinzukommen und auch gesetzlich verankert werden?

Janssens: Ja. Was mir aber noch wichtig ist zu sagen: Die Hospitalisierungsrate hinkt der Inzidenz zehn bis 14 Tage hinterher. Wenn sich ein Mensch infiziert, dann geht es ihm meist erst zehn bis 14 Tage später so schlecht, dass er intensivmedizinisch behandelt werden muss. Quelle

Das also ist wichtig. Dabei weist der Großteil der positiv Getesten („Infizierte“)  überhaupt keine Symptome auf. Zu kommunizieren, dass „Infizierte“ nach 10 bis 14 Tagen reif für die Intensivstation seien, passt in das Bild der Scharlatanerie, das sich bereits mit dem Intensivbettenskandal auftat. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.