RKI / DIVI täglich aktuell – Dokumente des Volksbetrugs & Mehr

Schauen Sie sich bitte unbedingt den

NDR-Bericht aus dem Jahr 2014 über die Grippewelle

direkt hier oder weiter unten an. Es gibt nur wenig Erhellenderes über den Corona-Volksbetrug.

_______

22.5.2022

Quelle des von MEDIAGNOSE sinnvoll zusammengestellten RKI-Dashboards oben

Detaillierte Infos zum RKI-Dashboardausschnitt oben und dem Intensivbettenchart unten

Intensivbetten

Essay Rüdiger Stobbe: CORONAKrone des Volksbetrugs

Grippe 2014: Wie sich die Berichte Grippe – Corona gleichen

Quelle & was ist der Sachstand ein Vierteljahr später

Corona-Artikel  insgesamt (aktualisiert am 14.5.2022)

________

Der Artikel von Prof. Jörg Benedict, der alles aufdeckt:

„Pandemie der Ungeimpften“ 

Von Narrativen, der Wahrheit und dem Recht: Bitte PDF unbedingt lesen und weiterleiten! // Originalquelle Cicero

________

Mehr

17 Gedanken zu „RKI / DIVI täglich aktuell – Dokumente des Volksbetrugs & Mehr“

  1. Bundestag entscheidet: Volk trägt Kosten für Impfschäden

    Wenn auch bislang zwischen Geimpften und Ungeimpften unterschieden wird, spätestens beim Tragen der Kosten für Impfgeschädigte sind wir wieder vereint: Kurz vor Beginn der Corona-Pandemie wurde im Bundestag entschieden, daß ab dem 1.1.2024 alle deutschen Bürger für Schadensersatzforderungen Impfgeschädigter zur Kasse gebeten werden dürfen. Auf eine Haftung von Pharmakonzernen wurde verzichtet. Wohlgemerkt: Bereits jetzt sind der EMA weit über eine Million Fälle von Nebenwirkungen nach der Impfung mit Covid-19-Impfstoffen bekannt. Alles Zufall?

    ca. 5 Minuten

    https://www.kla.tv/2022-04-04/22132&autoplay=true

  2. Impfregister=Zentral-und Führungsregister

    Die schöne Umschreibung Impfregister soll darüber hinwegtäuschen, dass es hier um DAS Zentralregister geht. Die Logik, dass man ein Impfregister benötigt um eine Impfpflicht mit ihren administrativen Folgen zu bewältigen, ist natürlich wesentlich einfacher, als politisch ein Zentralregister durchzusetzen. Heute kontrolliert man den Impfstatus, morgen hält man das Wohlverhalten fest, übermorgen dient es dazu Sozialpunkte zu vergeben und natürlich auch zu streichen, oder aber ob man Himbeersaft oder Alkohol trinkt. Es ist schlicht das Bürgerregister für jeden Furz den die Exekutive will. In Europa verfolgt man das seit Jahren! 60 Milliarden für dieses Register ist ja kein Problem, wozu gibt es Gelddruckerein! Wir schwimmen ja förmlich im Geld! Hier wird deutlich, dass bürgernahe Politik der Vergangenheit angehört. Bürger sind da um sie politisch von A nach B zu bewegen, sprich zu manipulieren.

    https://www.youtube.com/watch?v=-oEfTfV5lDY

  3. Deutschlands Giftliste

    Heimlich, still und leise und im Windschatten weltweiter Krisen hat die Bundesregierung langjährige medizinische Praktiken in Form von Gesetzen und Verordnungen was Arzneimittel anbelangt, abgeschafft. 

    Um die schnelle Implementierung der sogenannten Covid-19-Impfstoffe zu ermöglichen wurde eine neue Verordnung mit dem Namen „Medizinischer Bedarf Versorgungssicherungsstellungsverordnung (MedBVSV) erlassen und damit viele bisher gängige und bewährte Paragrafen außer Kraft gesetzt. §3 Abs. 1 und § 4 der MedBVSV beziehen sich auf die Covid-19-Impfstoffe und begraben damit folgende Gesetze und Verordnungen des Arzneimittelgesetzes, des Transfusionsgesetzes und der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV). 

    Teil 1

    § 3 Abs. 1 der MedBVSV setzt nun also folgende Verordnungen und Gesetze außer Kraft, angefangen beim Arzneimittelgesetz:

    § 8 Abs. 3 AMG (Verbot des Inverkehrbringen abgelaufener Arzneimittel). Abgelaufene Covid-19-Impfstoffe dürfen aber nach wie vor verabreicht werden und sind auch im Verkehr.

    § 10 AMG (Kennzeichnungspflicht für Arzneimittel)
    Covid-19-Impfstoffe müssen nicht gekennzeichnet werden.

    § 11 AMG (Packungsbeilage)
    Covid-19–Impfstoffe benötigen keine Packungsbeilage

    § 11a AMG (Fachinformation)
    Covid-19-Impfstoffe benötigen auch keine Fachinformation

    § 21 AMG (Zulassungspflicht)
    Covid-19-Impfstoffe können problemlos auch ohne jegliche Zulassung in den Verkehr gebracht werden.

    §32 AMG (Staatliche Chargenprüfung)
    Covid-19-Impfstoffe dürfen auch ohne eine staatliche Chargenprüfung in den Verkehr gebracht werden.

    §43 AMG (Apothekenpflicht)
    Covid-19-Impfstoffe dürfen unter Umgehung der Apotheken in den Verkehr gebracht werden.

    §47 AMG (Vertriebswege)
    Covid-19-Impfstoffe dürfen unter kompletter Umgehung der gängigen Vertriebswege wie Großhandel,  Apotheke, Arzt ,Patient in den regulären Verkehr gebracht werden.

    §72 Abs.1 und 4 AMG (Einfuhrerlaubnis)
    Covid-19-Impfstoffe dürfen ohne eine Einfuhrerlaubnis nach Deutschland importiert werden.

    §72a Abs. 1 AMG (Zertifikate für die Einfuhr)
    Covid-19-Impfstoffe dürfen auch ohne Einfuhrzertifikate nach Deutschland gebracht werden.

    §72b Abs. 1 und 2 AMG (Einfuhrerlaubnis für Gewebe)
    Gewebe, die der Behandlung oder Vorbeugung von Covid-19 dienen, dürfen ohne Erlaubnis nach Deutschland eingeführt werden.

    §72c Abs. 1 AMG (Einmalige Einfuhr von Gewebe)
    Die einmalige Einfuhr von Gewebe, die der Behandlung oder Vorbeugung von Covid-19 dienen, dürfen ohne jegliche Erlaubnis nach Deutschland eingeführt werden.

    §73a AMG (Ausfuhr)
    Und auch die Ausfuhr von Covid-19-Impfstoffen aus Deutschland bedarf keiner Genehmigung.

    §78 AMG (Preise)
    Preise für Covid-19-Impfstoffe können frei bestimmt werden. (Monopol- und Patentgefahr)

    §84 AMG (Gefährdungshaftung)
    Ärzte und Apotheker haften für die Verabreichung und Folgen der Covid-19-Impfstoffe nicht.

    §94 AMG (Deckungsvorsorge)
    Hersteller haften für das Inverkehrbringen ihrer Covid-19-Impfstoffe nicht. (was ja bereits bekannt war)

    Punkte der Arzneimittelhandelsverordnung (AM-HandelsV) werden folgende umgangen:

    § 4a Absatz 1 AM-HandelsV (Abgabe nur durch berechtigte Betriebe)
    Covid-19-Impfstoffe dürfen an jeden ausgeliefert und abgegeben werden.

    § 6 Absatz 1 AM-HandelsV (Auslieferung nur an Betriebe mit Erlaubnis)
    Auch hier: Covid-19-Impfstoffe dürfen an jeden ausgeliefert werden. Eine Erlaubnis ist nicht erforderlich.

    zu Teil 2

    Teil 2

    § 4 der MedBVSV hebelt folgende Gesetze und Verordnungen aus. Fangen wir an beim Arzneimittelgesetz (AMG):

    §13 AMG (Herstellungserlaubnis)
    Covid-19-Impfstoffe können mit Zustimmung der jeweiligen Behörde auch ohne eine  Herstellungserlaubnis produziert werden.

    §15 AMG (Sachkenntnis)
    Covid-19-Impfstoffe können mit Zustimmung der jeweiligen Behörde auch ohne Sachkenntnis hergestellt werden. Das bedeutet, dass jeder die Präparate herstellen kann. 

    §19 AMG (Verantwortungsbereiche)
    Covid-19-Impfstoffe können mit Zustimmung der Behörde auch ohne eine sachkundige Person hergestellt werden. (deckt sich eigentlich fast mit § 15 AMG)

    Sehen wir uns an, was die neue Regelung unter § 4 MedBVSV der Bundesregierung mit der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung (AMWHV) macht. Folgendes wird außer Kraft gesetzt: 

    §3 AMWHV (Qualitätsmanagementsystem, Gute Herstellungspraxis und gute fachliche Praxis)
    Covid-19-Impfstoffe können mit Zustimmung der jeweiligen Behörde auch entgegen QMS, GMP und GfP hergestellt werden.

    §4 AMWHV (Personal)
    Covid-19-Impfstoffe können mit Zustimmung der jeweiligen Behörde auch ohne ausreichendes sachkundiges und qualifiziertes Personal hergestellt werden. (sehr vertrauenerweckend)

    §11 AMWHV (Selbstinspektion und Lieferantenqualifizierung)
    Covid-19-Impfstoffe können mit Zustimmung der jeweiligen Behörde auch ohne regelmäßige Selbstinspektionen und ohne eine Qualifizierung der Lieferanten für Rohstoffe, Verpackungsmaterial etc. produziert werden.

    §15 AMWHV (Kennzeichnung)
    Covid-19-Impfstoffe können mit Zustimmung der jeweiligen Behörde auch ohne eine  Kennzeichnung produziert werden.

    §16 AMWHV (Freigabe)
    Covid-19-Impfstoffe können mit der Zustimmung der jeweiligen Behörde auch ohne eine qualitative Überprüfung und ohne Freigabe in den Verkehr gebracht werden.

    §17 AMWHV (Inverkehrbringen und Einfuhr)
    Covid-19-Impfstoffe können mit der Zustimmung der jeweiligen Behörde auch ohne die Freigabe in den Verkehr gebracht und aus dem Ausland eingeführt werden.

    §22 – 26 AMWHV (Herstellung, Prüfung, Kennzeichnung, Freigabe und Inverkehrbringen, Inverkehrbringen und Einfuhr)
    Für Covid-19-Impfstoffe entfallen mit der Zustimmung der jeweiligen Behörde alle genannten Vorschriften.

    § 5 der MedBVSV regelt das Transfusionsgesetz (TFG) Hier wurden folgende Bestimmungen über den Haufen geworfen: 

    §4 & §7 TFG (Anforderung an die Spendeneinrichtung /Anforderungen zur Entnahme der Spende)
    Personen, die mit einem Covid-19-Impfstoffen geimpft wurden, dürfen Blut spenden. (Trotz der ungewissen Datenlage wo denn die mRNA der Präparate im Körper verbleibt und was sie dort anrichtet)

    § 5 Absatz 1 Satz 2 TFG (Auswahl der spendenden Personen)
    Personen, die mit einem Covid-19-Impfstoff geimpft wurden, dürfen Blut spenden.

    Außerdem werden diejenigen, die mit einem sogenannten Covid-19-Impfstoff geimpft wurden in Einzelfällen dazu aufgefordert, eine Blutspende zu Forschungszwecken abzugeben. 

    Man kann also festhalten, dass durch die von der Bundesregierung verordnete MedBVSV viele Punkte langjähriger und gängiger medizinischer Standards in Bezug auf Arzneimittel abgeschafft wurden wenn es um Covid-19-Impfungen geht. Wozu diese Vorgehensweise dienen soll, sollte schnellstmöglich geklärt werden denn Vertrauen schaffen diese neuen Standards eher weniger als mehr. 

    Quellen:
    (1) https://www.gesetze-im-internet.de/medbvsv/__3.html 
    (2) https://www.gesetze-im-internet.de/medbvsv/__4.html 
    (3) https://www.gesetze-im-internet.de/amg_1976/index.html#BJNR024480976BJNE002204310 
    (4) https://www.gesetze-im-internet.de/tfg/index.html#BJNR175200998BJNE000703310 
    (5) https://www.gesetze-im-internet.de/amwhv/index.html#BJNR252310006BJNE002401116

  4. Union: Lauterbach hat Fehler bei der Impfstoffbeschaffung gemacht

    Die Union hat Karl Lauterbach vorgeworfen, dass er bei der Impfstoffbeschaffung Fehler gemacht habe. Er habe ohne nennenswerten Grund Impfstoff gehortet. Der würde nun zu verfallen drohen, so die Intention des Obmanns der Union im Bundestags-Gesundheitsausschuss, Georg Kippel. Bis Ende Juni sollen gut drei Millionen Impfstoffdosen gegen das Corona-Virus verfallen. Deren Haltbarkeitsdatum würde überschritten, so räumte auch das Bundesgesundheitsministerium ein. Zudem würde der Impfstoff nicht gespendet werden.

    https://www.neopresse.com/politik/union-wirft-lauterbach-fehlplanung-bei-impfstoffbeschaffung-vor/?source=ENL

  5. Millionen-Betrug in Testzentren viel schlimmer als gedacht

    Die Erkenntnis, dass die vermeintlich kostenlosen Bürgertests, die den Steuerzahler 11,50 Euro pro Abstrich kosten, von Kriminellen dazu genutzt wurden, um sich unrechtmäßig mit öffentlichen Geldern zu bereichern, ist wahrlich nicht neu. Das ganze Ausmaß dieses Millionen-Betrugs kommt Stück für Stück aber erst jetzt ans Licht, nachdem immer mehr Staatsanwaltschaften entsprechende Ermittlungen gegen dubiose Betreiber von Testzentren aufgenommen haben. Bundesweit wurden inzwischen mindestens 642 Verfahren eingeleitet, allein 347 davon in Berlin. Ein weiterer Hotspot des Abrechnungsbetrugs in Corona-Testzentren scheint in Baden-Württemberg zu liegen, wo die Zahl der Verfahren laut LKA ebenfalls im dreistelligen Bereich liegt. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein, und falls sich die in Berlin und Baden-Württemberg bekannten Dimensionen eines Tages auch in den übrigen Bundesländer herausstellen sollten, sehen wir aktuell nur die Spitze des Eisbergs.

    Die Politik gibt sich empört und ist sich in diesem Zusammenhang keinerlei Schuld bewusst. Es sei “ein Skandal, wenn hier betrogen wird“, wo es „um die Gesundheit von Menschen geht“, wetterte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Man könnte es allerdings auch als skandalös empfinden, wie leicht die Politik es den Corona-Gaunern bei diesem Millionen-Betrug gemacht hat. Gelegenheit macht bekanntlich Diebe und die Aussicht auf schnell und leicht verdientes Geld erschien manchem dann doch zu verlockend.

    https://reitschuster.de/post/m…el-schlimmer-als-gedacht/

  6. Millionen-Betrug in Testzentren viel schlimmer als gedacht

    Die Erkenntnis, dass die vermeintlich kostenlosen Bürgertests, die den Steuerzahler 11,50 Euro pro Abstrich kosten, von Kriminellen dazu genutzt wurden, um sich unrechtmäßig mit öffentlichen Geldern zu bereichern, ist wahrlich nicht neu. Das ganze Ausmaß dieses Millionen-Betrugs kommt Stück für Stück aber erst jetzt ans Licht, nachdem immer mehr Staatsanwaltschaften entsprechende Ermittlungen gegen dubiose Betreiber von Testzentren aufgenommen haben. Bundesweit wurden inzwischen mindestens 642 Verfahren eingeleitet, allein 347 davon in Berlin. Ein weiterer Hotspot des Abrechnungsbetrugs in Corona-Testzentren scheint in Baden-Württemberg zu liegen, wo die Zahl der Verfahren laut LKA ebenfalls im dreistelligen Bereich liegt. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher sein, und falls sich die in Berlin und Baden-Württemberg bekannten Dimensionen eines Tages auch in den übrigen Bundesländer herausstellen sollten, sehen wir aktuell nur die Spitze des Eisbergs.

    Die Politik gibt sich empört und ist sich in diesem Zusammenhang keinerlei Schuld bewusst. Es sei “ein Skandal, wenn hier betrogen wird“, wo es „um die Gesundheit von Menschen geht“, wetterte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU). Man könnte es allerdings auch als skandalös empfinden, wie leicht die Politik es den Corona-Gaunern bei diesem Millionen-Betrug gemacht hat. Gelegenheit macht bekanntlich Diebe und die Aussicht auf schnell und leicht verdientes Geld erschien manchem dann doch zu verlockend.
    https://reitschuster.de/post/m…el-schlimmer-als-gedacht/

  7. Neue US-Daten zeigen: mehr als 1 Million COVID-Impfstoff-Schäden und fast 27.000 Todesfälle

    Die Überprüfung wird von Jim Mcrae, stellvertretender Verwalter für primäre Gesundheitsversorgung bei der Health Resources and Services Administration (HRSA), durchgeführt. Die HRSA und die CDC sind Teil des Ministeriums für Gesundheit und menschliche Dienste.

    Im vergangenen Monat hat die Entscheidung der CDC, Zehntausende von Todesfällen im Zusammenhang mit COVID von ihrer Website zu entfernen – darunter fast ein Viertel der Todesfälle, die nach Angaben der Behörde bei Kindern aufgetreten waren – das öffentliche Vertrauen in die Handhabung der Fallzahlen durch die CDC erschüttert.

    https://uncutnews.ch/neue-us-d…-fast-27-000-todesfaelle/

  8. Sammlungen über Falschinfos gibt es mittlerweile viele, bewirken tun sie allerdings recht wenig. Der Mainstream und die Politik erzählen leider immer noch was anderes.
    Was meiner Meinung nach total im Hintergrund liegt: Handelt es sich bei Covid, (Corona oder was auch immer) um eine natürliche Krankheit, oder wurde da in einem Labor etwas (biologischer Stoff) gezüchtet?
    Ich hatte vor ca. 2 Monaten einen pos. PCR Test (nachdem der Antigen Test pos. war).
    Meine Symptome hatten nichts mit einer Erkältung o. ä. gemein, ich vermute da wurde was künstlich erzeugt. Und wenn ich da richtig liege (hoffentlich nicht) wird der ganze Protest nichts bewirken, weil der nächste biol. Stoff entsprechend wirksamer sein wird. Oder ist das Zeug wirklich versehentlich Freigesetzt worden? Das sind für mich die wirklich wichtigen Fragen. Freundliche Grüße….

  9. EU-Abgeordnete zerstören ganze Covid-Politik in 5 Minuten: „Zeit für sehr unangenehme Fragen“

    „Covid-‚Impfstoffe‘ verursachten 20 Mal so viele schwere Nebenwirkungen und 23 Mal so viele Todesfälle wie alle anderen Impfstoffe in den letzten 20 Jahren zusammen.“

    Diese Woche hielt die Europaabgeordnete Christine Anderson (AfD) ihre erste Rede vor dem neuen „COVID-19-Untersuchungsausschuss“ der Europäischen Union. Die deutsche Europaabgeordnete verurteilte die Covid-Politik der EU und forderte eine Untersuchung der klaren Menschenrechtsverletzungen unter dem Vorwand der Virusbekämpfung.

    Anderson wetterte gegen die „falschen Behauptungen über die Sicherheit der Impfstoffe, ihre angeblich endgültige Zulassung und angebliche Wirksamkeit“. Der Abgeordnete wies darauf hin, dass die Datenbank der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zeige, dass die Covid-„Impfstoffe“ in sieben Monaten 20-mal so viele schwere Nebenwirkungen und 23-mal so viele Todesfälle verursachten wie alle anderen Impfstoffe der letzten 20 Jahre zusammen.

    „Warum wird das nicht untersucht?“, fragte die Abgeordnete. Sie erklärte, dass die Covid-Politik der Regierung nichts mit der öffentlichen Gesundheit zu tun habe. Stattdessen scheint es eine „Geldmacherei für die Pharmaindustrie“ zu sein.

    Warum wurden alternative Methoden zur Bekämpfung von Covid nicht untersucht oder der Öffentlichkeit mitgeteilt, fragte Anderson. Stattdessen, so Anderson, laufe die gesamte Covid-Politik nur darauf hinaus: „Impfen, impfen, impfen“.
    MEP Christine Anderson Destroys EU’s Entire Covid Policy in 5 Minutes

    https://uncutnews.ch/eu-abgeordnete-zerstoeren-ganze-covid-politik-in-5-minuten-zeit-fuer-sehr-unangenehme-fragen/

  10. Der Westen bewilligt der Ukraine bis zu 60 Milliarden Dollar zusätzlich
    Zuerst war die Rede davon, dass Präsident Biden 1,3 Milliarden Dollar für zusätzliche Ukraine-Hilfen braucht, nun sind daraus 40 Milliarden geworden.
    von
    11. Mai 2022 15:13 Uhr

    Russische Analysten sagen es inzwischen ganz offen: Russland ist im Krieg mit dem kollektiven Westen. Und das lässt sich kaum mehr bestreiten, wenn man die Summen sieht, mit denen der Westen die Ukraine unterstützt. Noch nie zuvor haben die Staaten des Westens so viele Milliarden für den Kampf gegen irgendein Land der Welt ausgegeben, und erst recht nicht in so kurzer Zeit.

    Nun wurden in den USA weitere 40 Milliarden Dollar für den Kampf gegen Russland freigegeben. Nur zum Vergleich: Das sind etwas über 37 Milliarden Euro und damit mehr, als das Bundesverkehrsministerium in diesem Jahr zur Verfügung hat.

    Das ist aber längst nicht alles, die EU will weitere 15 Milliarden Euro bereitstellen, die die ukrainischen Staatsausgaben für nur drei Monate decken sollen. Ende April habe ich bereits berichtet, dass Kiew einen Finanzbedarf von fünf Milliarden monatlich angemeldet hat, den die EU anscheinend übernehmen möchte. Dazu will die EU gemeinsame Schulden aufnehmen, was doch – wie wir bisher immer gelernt haben – gar nicht erlaubt ist. Außerdem hat die EU noch weitere 6 Milliarden auf einer Geberkonferenz eingesammelt.

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/der-westen-bewilligt-der-ukraine-bis-zu-60-milliarden-dollar-zusaetzlich/

  11. Corona-Krisenstab aufgelöst – jetzt muss die Aufarbeitung kommen! Kubicki fordert „lückenlose und ehrliche Analyse der letzten zwei Jahre“

    Niemals zuvor hatte ein General in der Bundesrepublik so viel zivile Macht – doch damit ist es nun vorbei: Die Bundesregierung hat den Corona-Krisenstab unter Vorsitz von Generalmajor Carsten Breuer aufgelöst. Nach nur wenigen Monaten. Der Krisenstab mit zeitweise bis zu 30 Mitarbeitern wird nicht mehr gebraucht, da nicht mehr zu verschleiern ist, dass sich die Lage entscheidend entspannt hat.

    Mit Blick auf die Corona-Lage sei Deutschland „mittlerweile in einer ganz anderen Situation, was Infektionen und Impfungen angeht, als im vergangenen Herbst“, sagte Vizeregierungssprecherin Christiane Hoffmann am Mittwoch in Berlin. Die frühere Spiegel-Journalistin, die die Seiten gewechselt hat, mahnte, die Auflösung des Krisenstabs „möge nicht missverstanden werden“, denn: „Es ist natürlich völlig klar, dass die Pandemie nicht vorbei ist, sondern weiterhin andauert.“ Das ist zumindest deshalb gelogen, weil es eben nicht „völlig klar“ ist. Kritische Fachleute wie der ehemalige Gesundheitsamtschef und Epidemiologe Friedrich Pürner bestreiten vehement, dass es noch eine Pandemie gebe. Schade, dass ich dazu in der Bundespressekonferenz wegen meines Ausschlusses nicht nachfragen konnte.

    Auch der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki äußerste sich kritisch auf seiner Facebook-Seite

    Der Corona-Krisenstab passte nicht mehr in die Zeit. Seine Auflösung ist ein weiterer wichtiger Schritt, um die institutionalisierte Ausnahmesituation, die uns über zwei Jahre wechselnd in Gestalt von Notlage-Gesetzen, Maßnahmen-Verordnungen und diversen Krisenstäben begleitet hat, zu überwinden. Würden wir uns jetzt nicht davon lösen, müssten wir uns fragen lassen, wann es überhaupt noch gelingen soll. Die Aufgabe besteht jetzt weniger im akuten Krisenmanagement, sondern in einer lückenlosen und ehrlichen Analyse der letzten zwei Jahre. Dazu gehört auch die gesetzlich vorgeschriebene Maßnahmenevaluation, die umfassend und ohne Abstriche zu erfolgen hat. Wenn man bedenkt, mit welcher Verve weite Teile der deutschen Politik und Medien für eine „NoCovid-Strategie“ geworben haben oder sogar China als Beispiel einer erfolgreichen Pandemiepolitik anführten, geht es bei zukünftigen Krisen dieser Art neben dem notwendigen Schutz der Bevölkerung auch um eine Stärkung der liberalen Demokratie gegenüber autoritären Reflexen.

    Damit spricht Kubicki den entscheidenden Aspekt aus: Entscheidend ist jetzt eine Aufarbeitung der Corona-Politik. Die muss schonungslos erfolgen und die Verantwortlichen wie Karl Lauterbach und Christian Drosten müssen zur Verantwortung gezogen werden. Unabhängige Gerichte müssen feststellen, inwieweit sie sich im strafrechtlichen Sinne schuldig gemacht haben; zu möglicher politischen Schuld muss es eine breite, schonungslose Diskussion in der Öffentlichkeit und auch in den Parlamenten geben. Es kann nicht angehen, dass sich die Verantwortlichen etwa durch die Auflösung des Krisenstabes aus der Verantwortung für die schwerwiegendsten Einschränkungen von Grundrechten und das Abgleiten ins Autoritäre „herausschleichen“.

    https://reitschuster.de/post/corona-krisenstab-aufgeloest-jetzt-muss-die-aufarbeitung-kommen/

  12. Warum den Deutschen bald doch noch ein Impfregister drohen könnte

    Die Diskussion um eine mangelhafte Studie zu schweren Nebenwirkungen der COVID-19 Impfstoffe von Prof. Matthes (Charité) lässt allerorts Rufe nach der Errichtung eines Impfregisters erstarken.

    Eine aktuelle Studie zum „Sicherheitsprofil von COVID-19 Impfstoffen“ (ImpfSurv) an der Berliner Charité unter der Leitung von Prof. Dr. Harald Matthes erfreut sich derzeit in der deutschen Medienlandschaft recht großer Aufmerksamkeit. Das Erstaunliche ist, dass Matthes und seine Studie sowohl in den Leitmedien (u.a. bei mdr, Focus, Zeit, Deutschlandfunk, Morgenpost, Welt, Standard) als auch in den freien Alternativmedien (u.a. bei achgut.com, RT-DE, Tichys Einblick) erwähnt werden. Sein brisantes Ergebnis lautet, dass das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) die schwerwiegenden Impfnebenwirkungen aufgrund fehlender Daten aus fehlenden Registern um das 40-fache untererfasse.

    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2022/05/16/weiterhin-drohen-impfpflicht-und-uberwachung-in-einem-impfregister/

  13. Corona soll nie mehr verschwinden!
    Autor Vera LengsfeldVeröffentlicht am 18. Mai 2022

    Der Strategiewechsel von März 2020, die Corona-Pandemie nicht mit medizinischen, sondern mit politischen Mitteln zu bekämpfen, hat offensichtlich zur Folge, dass aus der Pandemie eine Endlosgeschichte werden soll. Jedenfalls, wenn es nach den Politikern geht.

    Kürzlich fand eine Konferenz der Gesundheitsminister der Länder statt, in der auf eine „rechtzeitige Vorbereitung“ für eine neue Corona-Welle in Deutschland ab Herbst gedrungen wurde. Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, Petra Grimm-Benne, wörtlich: “Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Wir dürfen uns nicht von den aktuell rückläufigen Inzidenzen täuschen lassen”. Deshalb müsse der Bund einen “Masterplan”, einschließlich der Anpassung des Infektionsschutzgesetzes ausarbeiten und mit den Ländern abstimmen.

    Das derzeitig gültige Infektionsschutzgesetz läuft bis zum 23. September. Allgemeine Maskenpflichten für Veranstaltungen oder beim Einkaufen sowie 2G- und 3G-Regelungen sind damit seit Anfang April weggefallen. Trotzdem sinken die Infektionszahlen täglich weiter, die unter den strengen Corona-Auflagen in nie dagewesene Höhen gestiegen waren. Ungeachtet dessen sollen wir ab Herbst zurück unter die Corona-Maßnahmen-Fuchtel.

    https://vera-lengsfeld.de/2022/05/18/corona-soll-nie-mehr-verschwinden/?utm_source=mailpoet&utm_medium=email&utm_campaign=NL-Post-Notifications

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.