Manuela Schwesig und die Schule

Manuela Schwesig schickt ihren Sohn auf eine Privatschule.

Empörung kocht hoch.

Wasser predigen, Wein saufen, so der Tenor.

Über das Missverständnis lesen: Hier klicken

Seien wir doch froh, dass Frau Schwesig überhaupt Kinder hat.

Dass sie ihrem Sohn die bestmögliche Ausbildung zukommen lassen will, ist doch das Selbstverständlichste der Welt.

Dass ein dem Vorgang gleichwohl ein entlarvendes Element innewohnt, ist klar.

Doch darunter sollte doch bitteschön nicht Frau Schwesigs Nachwuchs leiden. Der kann schließlich nichts dafür.

Eine schöne Beschwichtigung zur Causa lesen Sie rechts oben. Da wird erklärt, was was ist in der Schullandschaft. Nicht schlecht.

__________________________________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.