Strom in Deutschland: 16.9. bis 22.9.2018

Wichtiger Hinweis:
Weiter lesen

Braunkohlekraftwerke abschalten. Sofort!

Die Analyse „Strom in Deutschland“

muss heute leider wieder entfallen, da die täglichen Wind/Sonne-Ergebnisse um 8:42 Uhr nicht komplett dargestellt werden. Stattdessen heute:

Braunkohlekraftwerke sofort abschalten

Das fordere ich!

Weiter lesen

Strom in Deutschland: 25.8 bis 8.9.2018

Letzte Woche wurde die wirklich  aussagekräftige Seite

www.energy-charts.de

nicht korrekt dargestellt. Deshalb heute der Rückblick auf 2 Wochen Stromerzeugung.

Weiter lesen

Strom in Deutschland: 26. 8. bis 1.9. 2018

Leider sind die Charts zum Zeitpunkt  (8:45 Uhr) der Analyse nicht vollständig bzw. fehlerhaft.

Deshalb fällt diese heute aus.

___________________________________

Empfehlung: Teil 1 der Serie zum Klimawandel lesen: Hier klicken

___________________________________

Strom in Deutschland: 19. bis 25. August 2018

Beachten Sie bitte das

UPDATE

zu meine Ausführungen zum Thema

Stromtrassen- / Erdkabelausbau,

 Das UPDATE erschien zeitgleich mit diesem Artikel.

_________________________________

Der heiße (>30 Grad Celsius) Sommer ist vorbei. Bei der Wind/Sonne -Stromproduktion hat sich nicht viel verändert. Sie bleibt auf niedrigem Niveau.

Markanter Ausreißer war der 21. August 2018. Da wurden gerade mal etwas über 0,2 TWh erreicht. Entsprechend mussten Steinkohle- und Gasstrom hinzuproduziert werden. Das muss aber immer geschehen. Und natürlich bollern Braunkohle- und Atomkraftwerke auf Volltouren. Sonst gingen in Deutschland die Lichter aus. Ausgleichender Strom von den europäischen Nachbarn wäre nicht zu erwarten. Lesen Sie das UPDATE, welches gleichzeitig mit diesem Artikel erschienen ist.

Ab dem 22. August 2018 windete es zunehmend, so dass die in den letzten Wochen üblichen o,3 TWh relativ verlässliche Strommenge erreicht wurde.

Quelle: Hier klicken

Quelle: Hier klicken

_________________________________________

Strom in Deutschland: 12. bis 18. August 2018

Beachten Sie bitte meine Ausführungen zum Thema

Stromtrassen- / Erdkabelausbau,

welches aktuell auf der Agenda von Herrn Altmaier steht.

Der Artikel erschien zeitgleich mit diesem.

____________________________________

Unvorstellbar, aber wahr:

Strom ist 300.000 km/s (Kilometer pro Sekunde) schnell. Da er i.a.R. durch Kupferkabel geleitet wird sind es faktisch nur etwa 200.000 km/s plus Reibungsverluste, die als Wärme abgestrahlt wird. Erdkabel, welche als Trassenersatz verwendet werden, erzeugen bis zu 70 Grad und geben diese in´ s Erdreich ab.

Die enorm hohe Geschwindigkeit macht es möglich, dass Strom praktisch sofort im Augenblick der Erzeugung beim Verbraucher ankommt. Wenn am Äquator ein Kraftwerk stünde und ein ausreichend dimensioniertes Kabel rund um die Erde gespannt wäre, dann würde es nur eine fünftel Sekunde dauern, bis der Strom die angeschlossene Kaffeemaschine betreiben könnte, die am Ende des Kabels neben dem Kraftwerk endet. Ist das richtig? Ja, bis auf die Tatsache, dass die Kaffeemaschine nicht laufen, sondern sofort verschmoren würde.

Strom muss so aufbereitet werden, dass er vom Verbraucher verwendet werden kann. Das geschieht in Deutschland durch die Elekrizitätswerke. Vor allem wird der Strom auf 220 Volt Wechselstrom gewandelt. Erst dann kann er aus der Steckdose kommen. Aber, und das ist wichtig:

Strom kommt immer praktisch im Augenblick der Erzeugung aus der Steckdose. Auch wenn er aus Speicherkraftwerken oder Batterien kommt!

Die aktuellen Charts belegen weiterhin, dass etwa 0,3 TWh Strom verlässlich aus Wind und Sonne erzeugt werden. Da könnte Deutschland noch so viel Stromtrassen bzw. Erdkabelkapazivität haben:

Wenn nur 0,3 TWh zu verteilen sind, bleiben es 0,3 TWh. Das europäische Ausland wird die fehlenden 1,1 TWh kaum dazusteuern können. Was also tun?

Die 30.000 Windanlagen plus alle Solaranlagen verdoppeln?

Dann hätte man 0,6 TWh sicher. Die reichen immer noch nicht …

Quelle: Hier klicken
Quelle: Hier klicken

________________________________________

Strom in Deutschland: 5. bis 11. August 2018 & Manipulation Klima

Zunächst möchte ich auf den Artikel zum Manipulativen Umgang mit

Klima & Wetter

hinweisen, der zeitgleich mit diesem Artikel erschienen ist.

________________________________________

Letzte Woche hat die Windausbeute zugenommen.

Zusammen mit der noch immer kraftig scheinenden Sonne werden an 2 Tagen 0,6 TWH gewonnen. Das allerdings ist wie immer nicht nachhaltig.

Verlassen konnte sich die Energiewirtschaft weiterhin nur auf max. 0,3 TWh – bei benötigten etwa 1,4 TWh/Tag. Wind und Sonne bleiben verlässlich auf niedrigem Niveau. Ich frage mich wirklich, mit welchen Maßnahmen Energie aus Verbrennung und Atom so ersetzt werden soll, dass diese Komponenten wegfallen können. Etwas Licht in´ s Dunkel bringt die dena mit: Hier klicken.

Die Bevölkerung wird bei diesem Umbau der Gesellschaft gleichwohl kaum mitmachen. Atomstrom aus Frankreich – wie bereits jetzt jeden Tag – importieren, euphemistisch Ausgleichsmöglichkeiten eines weiterentwickelten europäischen Strombinnenmarkts, … genannt , ist nur eine Scheinlösung.

Wenn man sich dann noch die aktuelle Studie von McKinsey: Hier klicken anschaut, wird es besonders bitter:

Der Ausbau der Wind- und Sonnenkraftwerke  wurde übererfüllt=Die ´Kohle` der Energiewende-Industrie stimmt!
Alle anderen Ziele wurden krachend verfehlt.

__________________________

Hier die aktuellen Charts:

Quelle: Hier klicken
Quelle: Hier klicken

___________________________________________

Strom in Deutschland: 29. Juli bis 4. August 2018

Es blieb und bleibt weiter heiß und relativ windstill.

Der Sommer ist schön. Rudi Carells „Wann wird´s mal endlich wieder Sommer? findet dieses Jahr nicht den Weg in die Charts*. Apropos Charts:

Quelle: Hier klicken
Quelle: Hier klicken

Selbstverständlich wird der im Norden teuer zuviel produzierte Strom billig verkauft. Im Südwesten muss hingegen importiert werden:

Atomstrom aus Frankreich: Hier klicken

Warum das so ist: Hier klicken

_________________________________________

*Rudi Carell wurde erhört. Bereits im Erscheinungsjahr seines Hits 1975 gab es einen knackigen Sommer. Der wurde 1976 mit einer veritablen Hitzewelle noch getoppt: Hier klicken und eine feine Übersicht: Hier klicken

War natürlich alles der Klimawandel, oder?

____________________________

Katastrophe in Laos: Hier klicken

__________________________________________

Strom in Deutschland: 22. Juli bis 28. Juli 2018 & Analyse Tag-Nacht-Tag

Wichtiger Hinweis:

Nächsten Dienstag, den 31.7.2018, werden 2 wichtige Artikel über und mit Mojib Latif, einen der Klima-Obergurus weltweit, erscheinen.

Dienstag ist Mojib Latif-Tag!

Ich bitte um Beachtung.

_________________________________

Die Charts zeigen für die vergangene Woche fast das gleiche Bild wie zuvor. Wenig Wind und viel Sonne. Bezogen auf die installierten Kapazitäten.

Quelle: Hier klicken

Die Gesamtstromerzeugung unten zeigt den Wenigerverbrauch jeweils an den Wochenenden. Da können Gas- und Steinkohlekraftwerke heruntergefahren werden.

Wobei ich zur farblichen Darstellung kritisch anmerken möchte, dass dem Betrachter die Gasstromerzeugung wie „Erneuerbare“ anmutet. Wegen der Farbe Orange. Seriöser wäre es, wenn die Steinkohle und dann erst das Gas in der Säule von oben aufgeführt würden.

Dann würde die im Gegensatz zu den großspurigen Erklärungen unserer Klimafreunde, der so genannten Wissenschaftler und Experten, zu denen selbstverständlich auch Mojib Latif gehört (siehe Artikel nächsten Dienstag),  teilweise

Weiter lesen

Strom in Deutschland: 15. Juli bis 21 Juli 2018 & Kurzanalyse

Es ist Sommer.

Nicht nur kalender-, sondern auch temperaturmäßig. Seit Anfang Mai ist fast durchgehend schönes Wetter,  die Sonne scheint. Winden tut es bis auf den „Ausreißer“ 21. bis 23.6.2018  eher wenig.

Mit 0,3 TWh WindSonne kann seit Ende April verlässlich gerechnet werden.

Quelle: Hier klicken

Im Rahmen meiner Recherchen bin ich auf einen bemerkenswerten Artikel der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e. V. (Folgendes Zitat aus diesem) gestoßen:

[…] Sieht man sich speziell die Nettostromerzeugung an und betrachtet dabei Steinkohle und Braunkohle differenziert, lässt sich ein ganz anderer Trend erkennen: Demnach findet kein Ausstieg aus der Kohle, sondern lediglich einer aus der Steinkohle, statt. Die immer flexibler werdenden Braunkohlekraftwerke erleben dagegen eine gewisse Renaissance. Von einem Kohleausstieg sind wir demnach weit entfernt. Neben dem Rückgang der Stromerzeugung durch Steinkohle ist auch ein solcher beim Erdgas zu beobachten. Nun egal wie man zu der Erdgaspolitik der Bundesregierung stehen mag, der Trend weist nicht zu den „vermeintlich“ sauberen Gaskraftwerken sondern vielmehr zu schmutzigen Braunkohlekraftwerken. […]

Der Grund ist einfach: Auch wenn von „immer flexibler werdenden Braunkohlekraftwerke(n)“ die Rede ist: Diese können nicht so einfach und punktgenau herauf- und heruntergefahren werden wie Gaskraftwerke und offensichtlich – ich bin kein Techniker* – Steinkohlekraftwerke. Deren Kohle übrigens aufwendig aus Übersee herangeschafft werden muss.

Die Grundlast muss in allererster Linie von Braunkohle und Kernenergie, von Biomasse und Wasserkraft (letztere sind kaum steigerbare Stromquellen) sichergestellt werden. Steinkohle und Gas gleichen  kurzfristig die Lücken aus, die Wind und Sonne lassen. Dieses Verfahren belegen die   veröffentlichten Charts von www.energy-charts  eindrucksvoll:

Gibt es – bezogen auf den Bedarf –  genug Energie aus Wind und Sonne, wird neben Gas und Steinkohle sogar die Braunkohlestromerzeugung – so es denn technisch zu diesem Zeitpunkt möglich ist – heruntergefahren. Der 1.Juli 2018 und etliche weitere Tage mit ähnlicher Struktur sind hierfür Beleg. Ist ein Herunterfahren von Braunkohle technisch nicht ausreichend möglich, wird der überschüssige Strom in´ s Ausland verkauft. Eben nicht der Strom aus Wind und Sonne. Der hat in Deutschland Vorrang vor der konventionellen Stromerzeugung. Zumindest rechnerisch.

Quelle: Hier klicken

____________________________________________

*Aber ich habe gesunden Menschenverstand. Wenn ich mir die Charts anschaue, dann würde es spätestens nach dem Ausstieg aus der Kernenergie – an den ich übrigens nicht glaube – 2022 zu erhöhter Kohlestromerzeugung kommen. Und damit zu steigenden CO2-Werten.

Genau deswegen bezweifle ich den Kernenergieausstieg.

___________________________________________