Judenhass

Am 1.Mai habe ich meine Meinung

… zum Antisemitismus in Deutschland veröffentlicht.

Bericht lesen: Hier klicken

Da behaupte ich, dass islamgläubigen Menschen, der Antijudaismus mit der Muttermilch eingflößt wird.

Nun meint Fatah-Führer Abbas, dessen Regierung genau wie die Hamas von der EU und Deutschland massiv finanziell unterstützt wird, dass die Juden am Holocaust des letzten Jahrhunderts selber Schuld seien.

Wo bleibt der Aufschrei? Warum werden die Finanzhilfen nicht eingestellt? Warum sind unsere Menschen mit Guten Gedanken, die z. B. die armen Palästinenser gegen das böse Israel unterstützen, nur so bigott.

Weil „Gedenken“ das Eine ist, das aktuelle Handeln das Andere!

__________________________________________

Vergesst Ausschwitz: Hier klicken

__________________________________________

Kreuz

Die andauernde Debatte um das Kreuz…

… in bayerischen Amtsstuben, ist in weiten Teilen das permanente Aufjaulen unserer Menschen mit Guten Gedanken, die zwar nichts gegen eine totalitäre und frauenfeindliche Ideologie, den Islam,  haben, wohl aber etwas gegen das Symbol des Christentums.

Sehr erhellend!

__________________________________________

Antisemitismus

Das Judentum gehört zu Deutschland.

Im Guten heute, wie im Bösen der Vergangenheit.

Antisemitismus generell als rechts zu bezeichnen ist einfach zu billig. Nicht geklärte antisemitische Straftaten statistisch Rechtsradikalen zuzuordnen, ist ebenfalls billig. Da lacht sich der gutgedankliche Linke, der ein Hakenkreuz an die Wand schmiert, in´ s geballte Fäustchen.

Nein, Antisemitismus ist in Deutschland in keiner Weise wohlgelitten. Bei über 80 Millionen Menschen gibt es immer ein paar Hirnis* . Die sind m. E. zu vernachlässigen.

Das Gerede vom Antisemitismus in der Mitte der deutschen Gesellschaft, ist dummes Zeug. Durch die permanente Wiederholung dieses Unsinns, wird er nicht wahrer.

Angriffe von Deutschen auf Juden finden nicht statt. Nicht in den Medien, also auch tatsächlich nicht. Gäbe es sie, wären die Gazetten tagelang voll davon. Voll von der Wiederkehr des „Führers“ und seinen Schergen.

Der Antisemitismus unter Islamgläubigen hat eine andere Qualität.

Er ist die Ausgeburt einer Sozialisation, die Judenhass mit der Muttermilch verabreicht.  Der Islamgläubige, der steif und fest gegenüber seinen Glaubensbrüdern behauptet, Juden seien Menschen wie Du und ich, der wird es nicht gut haben. Weil die anderen gar nicht verstehen, was er meint. Gleiches träfe übrigens auch auf andere „Ungläubige“ zu, die ohnehin in die Hölle kommen. Also können sie keine Menschen wie Du und ich sein. Für den Islamgläubigen.  Oder er ist halt keiner: Ein Islamgläubiger. Für die anderen „richtigen“ Islamgläubigen.

Der islamische Antisemitismus  hat, wie manche meinen,  ursächlich wenig mit dem Nahostkonflikt zu tun. Nur insofern, als die verhassten Juden sich – angeblich – in das Land der islamgläubigen Palästinser eingenistet, diese von Beginn an vertrieben – die arabischen Staaten haben Israel angegriffen! – haben und diese sich nun „wehren“. Der Judenhass der Islamgläubigen aber ist die Ursache, nicht die Folge des Konflikts. Ein friedliches Nebeneinander wird es nicht geben.

Da sei Allah vor!

Diesen Sachverhalt begreifen unsere Menschen mit Guten Gedanken nicht. Sie meinen, alle anderen hätten auch ihre Guten Gedanken, z. B. dass es nur Menschen und sonst nichts gäbe. Der Islam aber unterscheidet ganz eindeutig zwischen Gläubigen und Ungläubigen. Dass das Verhaalten entsprechend ist, sollte nicht verwundern.

Dass nicht viel mehr Angriffe auf islamisch Ungläubige geschehen, ist der Minderheitssituation der Islamgläubigen und der damit erlaubten Verstellung geschuldet.Ruhig bleiben, bis man die Mehrheit hat ist die Devise.

Und dennoch: Gerade die verhältnismäßig hohe Zahl der Rohheitsdelikte durch Islamgläubige – mehr dazu, wenn die Kriminalstatistik 2017 veröffentlicht wird – ist dem Freund-Feind- Denken geschuldet. Eine Ungläubige z. B. sexuell anzugehen, ist für viele Islamgläubige in Ordnung.

Unrechtsbewusstsein, Schuldbewusstsein oder gar Reue:

Fehlanzeige.

__________________________________________

*Nicht mal 0,0025 % der autochtonen Bevölkerung (60.000.000). Bei der Erfassung der Gewalttaten durch Linke und Islamgläbige werden, wenn man sich die Statistik anschaut, offensichtlich beide Augen plus Hühneraugen zugemacht.

__________________________________________

Selbstverständlich war die stärkste Oppositionspartei …

… des Bundestags nicht dabei, bei Anne Will.

Dafür durften wir uns das Gerede von Volker Kauder, CDU, und Katja Kipping (Die Linke) anhören.

Die CDU sei Garant gegen Antisemitismus. Man habe schließlich Martin Hohmann ausgeschlossen, wegen seiner antisemitischen „Tätervolk-Rede“. Und der sitze heute für die AfD im Bundestag. Was indirekt wohl Beleg für Antisemitismus in der AfD sein soll.

Fakt ist folgendes: Hohmanns Rede war alles, nur nicht antisemitisch. Hier ist sie. Lesen Sie die Rede aufmerksam, vor allem bis zum Ende und urteilen Sie selber. Allein der Gebrauch von Begriffen macht noch lange keine Antisemitismus aus. Hohmanns Rede ist eine kluge Analyse von Sachverhalten mit einem überraschenden Schluss. Allerdings ist zum Verständnis der Rede schon ein Minimum an Intelligenz erforderlich.

Dass Katja Kipping ihren Senf zum Thema zugeben darf, ist befremdlich. Ist bei der Linken doch  Antisemitismus strukturell auszumachen.

Die Sendung „Anne Will“ vom 22.4.2018 können Sie hier aufrufen und komplett anschauen. Die Rezension der WELT finden Sie hier, die der FAZ hier.

___________________________________________

Wussten Sie, dass es eine …

Staatssekretärin für bürgerschftliches Engagement

gibt?

Ja, in Berlin. Es ist unsere Vorzeigemigrantin, Frau Chebli.

Frau Chebli sorgt sich. Um die gefühlte Unsicherheit unserer jüdischen Mitbürger.

Meinung lesen: Hier klicken

Weiter geht Mathias Döpfner, Chef des Springer-Verlags.

Er greift das auf, was Henryk M. Broder bereits in seinem lesenswerten Buch

Vergesst Auschwitz!

ausführlich erläutert hat.

Wir  Deutschen sollten das Schwingen von Sonntagsreden zur Vergangenheit lassen und uns  mehr mit der aktuellen Situation Israels, der lebenden Juden beschäftigen. Und zwar wohlwollend. Aus unserer  historischen Verantwortung heraus.

_________________________________________

Ignorante Beschwichtigung

Da gibt der israelische

Politikwissenschaftler David Ranan

den Aachener Nachrichten, sprich Joachim Zinsen, ein Interview.

Plötzlich ist ein „Tod den Juden“ aus dem Mund von arabischen Moslems kein Antisemitismus. Begründung:

Dem gebildeten Mitteleuropäer ist vielleicht bewusst, dass die Juden jahrhundertelang von Christen beschuldigt wurden, Ritualmorde an Kindern zu begehen. Aber der junge Muslim, der solch einen Spruch schreit, kennt dieses antisemitische Klischee nicht. Er hat nur gesehen, dass am Vorabend israelische Bomben auf Gaza gefallen sind und Kinder getötet wurden. Er ist wütend, vielleicht auch von der Kriegspropaganda arabischer Medien aufgehetzt. Aber er ist nicht antisemitisch.

Gemäß dieser Begründung wären also alle Dumpfbacken deutscher oder mitteleuropäischer Provenienz , die „Tod den Juden“ grölen gebildet?

Nein, die plappern lautstark doch auch nur etwas nach, ohne auch nur den Hauch einer Ahnung von jüdischem Leben, jüdischer Kultur zu haben, die Judentum auch nur als Israel und den Nahostkonflikt kennen.  Also ebenfalls kein Antisemitismus?

Ich weiß nicht, was den Mann reitet, aber offensichtlich hat er sich noch nie mit dem Koran beschäftigt, der den Judenhass der Moslems als „Gottes Wort“ begründet, zementiert und  mittels der Erziehung der muslimischen Kinder die Grundlage für einen ausgeprägten Antijuadismus prägt. Vom Hass auf diverse andere „Ungläubige“ möchte ich hier nicht reden.

Im Übrigen ist es m. E. vollkommen gleichgültig, warum jemand „Tod den Juden“ brüllt, oder auch sonstigen  Menschen den Tod wünscht:

Es ist widerlich, volksverhetzend und sollte knallhart bestraft werden. Außerdem sollten solche Leute das Land verlassen müssen, so es sich denn nicht um Deutsche handelt.

Dieses Verhalten gehört ganz bestimmt nicht zu Deutschland.

__________________

Der Aspekt der Beschwichtigung

David Ranan führt einen Vergleich an, der m. E. vollkommen unzulässig ist. Er stellt einen Zusammenhang zwischen dem Tragen der Kippa und dem Kopftuch einer muslimischen Frau her. Er macht  etwas, was – begründet in der deutschen Vergangenheit – überhaupt nicht geht. Er stellt Juden und Moslems auf eine Stufe, macht Moslems ebenfalls zu möglichen Opfern, die es unter Juden durch Deutsche schon millionenfach gegeben hat. Diese Opferrolle der Moslems wird von diesen gerne gesehen, ja gewünscht. Dem gibt Herr Ranan Nahrung. Ich frage mich, warum?

[…] Es gibt sicherlich Juden, die große Angst vor Übergriffen haben. Ich halte das aber für übertrieben. Natürlich werden in manchen Gegenden Kippa-Träger als Außenseiter betrachtet. Doch ebenso werden vielerorts Muslima wegen ihres Kopftuches angepöbelt oder erkennbare Schwule wegen ihrer Homosexualität. Nichts davon sollten wir dulden. Alle grün-kursiven Zitate aus: Hier klicken

Warum tut David Ranan die Angst und Sorge über mögliche und tatsächliche Übergriffe auf Juden oder Moslems als übertrieben ab? Jeder Übergriff, jede Pöbelei ist Zeichen von Intoleranz und fehlendem Bürgersinn. Übrigens auch die Taten, die nichtdeutsche Menschen untereinander begehen.

Die Menge der deutschen Rechtsradikalen hält sich übrigens bezogen auf die Zahl der herkunftsdeutschen Bevölkerung von noch über 60 Millionen Menschen ziemlich in Grenzen.Was nicht beruhigend ist. Aber bei dieser Menge Menschen gibt es immer einen Bodensatz von politischen Extremisten rechts wie links.

Verhältnismäßig hoch ist hingegen mit 10.000 bekannten Leuten die Anzahl der islamischen Extremisten im Verhältnis zur Anzahl der offiziell 4,7 Millionen, nach meiner Schätzung mindestens 5,7 Millionen Moslems in Deutschland. Wahrscheinlich sind es noch etliche mehr.

Wir wissen es einfach nicht. Und unsere Politikeliten wollen es auch gar nicht wissen.

Bedauerlich finde ich, dass Joachim Zinsen nicht kritisch nachfragt und den angeblich nicht vorhandenen Antisemitismus der Moslems einfach so hinnimmt.

__________________________________________

In diesem Zusammenhang: Hier klicken

__________________________________________

Es wäre ein weiterer Schritt Richtung Bürgerkrieg

„Wenn Kinder zu Antisemiten erzogen werden, …

Grün-kursives Zitat und Bericht lesen: Hier klicken

… darf man nicht davor zurückschrecken, sie aus ihren Familien herauszunehmen“, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der „Augsburger Allgemeine“: „Antisemitismus bringen viele Kinder von zu Hause mit“, sagte Wendt weiter. „Und da darf man nicht davor zurückschrecken, das klar zu benennen.“

Selbstverständlich hat der Mann Recht.

Doch was bedeutet dies praktisch? Werden sich die antisemitischen Eltern das einfach so gefallen lassen. Bestimmt nicht!

Da sollte man doch besser an den Grenzen hart kontrollieren und Prüffragen zu antsemitischen Einstellungen stellen. Sind die Antworten „positiv“ wird die Einreise nicht gestattet. Und sollten keine Papiere vorliegen sollte ohnehin keine Einreise erlaubt werden. Auch nicht, wenn „Asyl“ gerufen wird. Das können die Menschen in dem Land beantragen, aus dem sie einreisen wollen. Denn dort sind sie bereits in Sicherheit.

_______________________________________

Genosse Bedford-Strohm

Die Empfehlung lautet:
Meinung lesen: Hier klicken

Ja zum Koaltionsentwurf, liebe SPD-Mitglieder.

Damit erweist der Vorsitzende der EKD Bedford-Strohm seiner Kirche und der SPD einen Bärendienst.

__________________________________________

Mehr zu Herrn Bedford-Strohm: Hier klicken

_________________________________________

„Flüchtlinge“ – Eine feine Zusammenfassung

Stefan Aust und Helmar Büchel bringen …

… in einem ausführlichen WELTplus-Artikel all´ das sehr schön

WELTplus – Artikel lesen: Hier klicken

zusammengefasst, was in diesem Blog von mir seit Jahr und Tag geschrieben wird.

Deshalb lege ich Ihnen den Artikel an´ s Herz. Auch wenn er 1,99 € kostet (Nutzung 24 Std. alle digitalen Inhalte der WELT inkl. Broder). 

__________________________________________

Mehr zum Thema Migration: Hier klicken

__________________________________________

Der Meister des heißen Dampfes, …

… der Papst hat die Weihnachtsrede gehalten.

Bericht und Rede lesen: Hier klicken

Lasset alle Menschlein zu uns kommen.

Aber bitte nicht in den Vatikan. Denn dort müsste es von Schutzsuchenden doch nur so wimmeln, oder?

Mensch Papst, schämst Du Dich nicht?

________________________________________

Mehr Dampf: Hier klicken

________________________________________

Wichtiger Hinweis:

Morgen um 11:00 Uhr erscheint meine Antwort auf die Antwort des UBA in Sachen NO2 in deutschen Städten!

Tatsächlich: Nach knapp 4 Monaten hat das UBA sich zu einer Antwort auf meine Beschwerden herabgelassen. Und was für eine.

_______________________________________