Es geht wieder um Bücher …

Nicht genehme Literatur …

wird bekämpft. Wie im Dritten Reich!

Bericht lesen: Hier klicken

Von den Leuten, die glauben, dass alles, was sich nicht auf ihrer grünlinken Visions-Linie bewegt, ´rechts` sei. Und damit direkt zum Führer führe.

Dass ein Mann wie Björn Höcke da angegangen werden muss, versteht sich von selbst.

Analyse lesen: Hier klicken

Dass Herr Höcke und der Stand, wo er ein Buch vorstellen und daraus lesen will, nicht so geschützt werden kann, dass die Veranstaltung ebenso wie die Lesung der Identitären (Bücher) nicht stattfinden kann, ist  mehr als bedenklich.

Sind da bereits wieder „Sympathisanten“ am Werke, die die Untaten sich wacker —> Richtung Terrorismus <— zubewegenden linker „Demonstranten“ klammheimlich unterstützen? Indem sie nichts gegen den euphemistisch „Tumult“ genannten Verhinderungsterror unternehmen? Wo bleibt die Polizei? Soll sie nicht den Rechtsstaat schützen? Vor gewalttätigen Linksfaschisten?

__________________________________________

Zum Verlag Antaios : Hier klicken

Artikel zu den Identitären: Hier klicken

___________________________________________

Was ist ein Nazi? Hier klicken

___________________________________________

Hier klicken

___________________________________________

Hier klicken

___________________________________________

Bevölkerungszuwachs

Lesen: Hier klicken

„´Der lange erwartete Bevölkerungsrückgang in Deutschland bleibt in den kommenden beiden Dekaden offensichtlich aus`, zitieren die Zeitungen die IW-Forscher. Grund für die Zunahme seien die steigenden Geburtenzahlen und die Zuwanderung. Nach dem Rekordzuwachs im Jahr 2015 rechnen die Forscher demnach auch künftig damit, dass die Zuwanderung höher ausfallen werde als in früheren Jahren erwartet.“

Wobei die steigenden Geburtenzahlen auch auf die Zuwanderung von Menschen aus fruchtbaren Kulturkreisen zurückzuführen sind.

Zusätzlich sollte man bedenken, dass sich das Verhältnis autochtone Bevölkerung (Deutsche) und Menschen aus fremden Kulturkreisen immer mehr zugunsten der zuletzt genannten verschiebt.

Das Projekt „Übernahme“ nimmt seinen Lauf.

Oh, war das jetzt rassistisch? Oder nazistisch?

Nein, die Zahlen, die Dinge sind, wie sie sind.

Sie sind genau so gewollt.

___________________________________________

Hier klicken

___________________________________________

Was ist ein Nazi? Hier klicken

___________________________________________

Hier klicken

___________________________________________

Hier klicken

___________________________________________

Manuela Schwesig und die Schule

Manuela Schwesig schickt ihren Sohn auf eine Privatschule.

Empörung kocht hoch.

Wasser predigen, Wein saufen, so der Tenor.

Über das Missverständnis lesen: Hier klicken

Seien wir doch froh, dass Frau Schwesig überhaupt Kinder hat.

Dass sie ihrem Sohn die bestmögliche Ausbildung zukommen lassen will, ist doch das Selbstverständlichste der Welt.

Dass ein dem Vorgang gleichwohl ein entlarvendes Element innewohnt, ist klar.

Doch darunter sollte doch bitteschön nicht Frau Schwesigs Nachwuchs leiden. Der kann schließlich nichts dafür.

Eine schöne Beschwichtigung zur Causa lesen Sie rechts oben. Da wird erklärt, was was ist in der Schullandschaft. Nicht schlecht.

__________________________________________

Fluchtursachen bekämpfen: Geht das?

Bereits mehrfach …

Meinung lesen: Hier klicken

… habe ich mich zu diesem Themenkomplex geäußert.

In meiner Reihe „Vorsicht: Rechtsextrem!“ z. B. habe ich  in Teil 6 sehr ausführlich über das Problem geschrieben.

Jetzt behauptet Dorothea Siems auf WELTonline, es sei naiv, an die Rettung Afrikas zu glauben.

Ja, was ist das denn? Ist unsere Politelite naiv?

Nein, sie ist nicht naiv.

Unsere Politikelite ist das, was der Volksmund ´hinterfotzig` nennt.

Selbstverständlich wissen die Damen und Herren genau, dass es ein Fass ohne Boden ist, das schöne Afrika,

  • dass die Menschen dort eine vollkommen andere Art zu leben haben, als wir im Westen.
  • dass diese Art zu leben, einen Bevölkerungszuwachs bewirkt, der praktisch unvorstellbar ist. Um eine Million Menschen pro Woche nimmt die Zahl zu.

Eine Million Menschen/Woche, für die es weder ein Auskommen, noch – wenn nicht der Westen wäre – genug zu essen gibt. Menschen, die mit allen Mitteln aus humanitären Gründen am Leben gehalten werden.

Eine Million Menschen/Woche, die sich irgendwann auf den Weg machen. In die Länder ihrer Wohltäter. Dass dabei noch der Klimawandel Mitursache (Hier klicken) sein soll, ist der Gipfel der Volksverdummung.

 

Ich will das nicht.

Ich will nicht, dass Europa, dass Deutschland Afrika, Syrien Kalkutta oder ein Gemisch aus allem wird.
  • Deshalb müssen die europäischen, die deutschen Grenzen strengstens kontrolliert werden.
  • Deshalb müssen alle Menschen, die keinen Aufenthaltsstatus in Deutschland haben, in ihre Heimat zurückgeführt werden. Nicht nur Afrikaner, alle Menschen ohne Aufenthaltsstatus!
  • Deshalb müssen z. B. alle Syrer zurück nach Syrien, um dort IHR Land wieder aufzubauen. Familiennachzug sollte, darf nicht stattfinden. Die syrischen jungen Männer müssen  —> zurück nach Syrien zu ihren Familien. Dort  können sie alle gemeinsam das Land wieder aufbauen.
  • Deshalb muss die unkontrollierte Zuwanderung endlich ein Ende haben.

Das, was ich soeben aufgezählt habe, ist keine Frage von links oder rechts:

Es ist eine Frage der Vernunft!

Von unseren Kindern und Enkeln, wie die in 30, 40 oder 50 Jahren leben werden, möchte ich hier gar nicht erst anfangen. Ich bin 63.

___________________________________________

Die AfD in den Medien

Interview komplett lesen: Hier klicken

„[…] aber ich will anregen, dass Redaktionen diskutieren und auch lesen, dass sie sich auch mit der Sache beschäftigen. Bei dem Fall würde ich sagen, ja, das ist eine kleine Meldung wert, mehr aber auch nicht. Oder dass Frauke Petry ein Wahlplakat macht mit ihrem neu geborenen Baby Ferdinand, da würde ich sagen, kann man melden. Aber darüber eine Riesenempörungswelle in Gang setzen zu wollen, ist sicher die falsche Haltung, wenn man weiß, dass auch Franz Josef Strauß, Willy Brandt oder Edmund Stoiber schon mit minderjährigen Kindern, wenn auch nicht mit Babys auf Wahlplakaten erschienen sind.

Also ja, nennen, benennen, aber immer diskutieren über die Dimension. Und oft ist es eben so, dass Dinge aufgebauscht werden, die gar nicht so sind, wie sie sind – Beispiel realpolitischer Kurs -, dann aber Dinge verloren gehen, die eigentlich wichtig sind. Auf diesem Kölner Parteitag war zum Beispiel sehr wichtig der Inhalt der Rede von Herrn Meuthen, der sagte, er trifft, wenn er durch die Karlsruher Innenstadt geht, gar keine Deutschen mehr. Daran sehen wir, er erkennt auf den ersten Blick, wer Deutscher ist und wer nicht. Was ist das für ein Begriff von Deutschsein? Das muss man hinterfragen. Das war eine sehr nationalistische Rede von diesem Herrn Meuthen. Solche Inhalte gehen dann flöten über rein taktische Berichterstattung, und das kritisiere ich.“, so der Medienwissenschaftler Bernd Gäbler im Deutschlandfunk.

Komplettes Inerview: Hier klicken.

Übrigens:

Nicht nur Herr Meuthen, auch ich kann, wenn ich durch Aachen gehe, sehen, wer nicht deutscher Abstammung ist. Das ist doch mittlerweile bei ganz vielen Menschen offensichtlich. Es gibt ganze Viertel, da leben fast nur Nichtdeutsche.

Darüber hinaus gibt es viele Menschen, die nicht deutscher Abstammung sind, denen man das durchaus nicht ansehen kann.

Es gibt Menschen, z.B.  viele sogenannte Russlanddeutsche, die sprechen zwar fast nie akzentfrei deutsch, sind aber durchaus deutscher Abstammung und halten deutsche Traditionen und Werte, die heute bei vielen Menschen, die schon länger hier leben,  nicht mehr „zeitgemäß“ sind, hoch. So hoch, dass sie schon wieder als „Parallelgesellschaft“ verunglimpft werden. Beispiel: Klicken Sie hier.

In Aachen haben mittlerweile 33% aller Einwohner einen Migrationshintergrund.

__________________________________________

Kriminelle Clans

Seit einigen Monaten …
Clans
Bericht lesen: Auf Text klicken

liest und hört man immer wieder von Streitigkeiten unter „Familien“.

Auch bedrängen „Familien“ gerne die Polizei, wenn ein Mitglied z. B. wegen einer Ordnungswidrigkeit gebüsst werden soll.

Über Bedrohungen von Opferanwälten und Richtern, möchte ich hier nicht spekulieren.

Lesen Sie nebenstehenden Bericht. 

____________________________________________

Grüne: Was tun mit Rasern?

Ich behaupte, dass das vielfache,

absichtliche Missachten von wesentlichen Vorgaben der Straßenverkehrsordnung Indiz für den Verfall nicht nur verkehrspolitischer, politischer,  sondern von Kultur allgemein ist.

Das hört sich groß an.
Grüne Raser
Ich bin nicht der Meinung der Grünen; das Bild von Frau Künast ist dennoch eine Unverschämtheit der Redaktion. Bericht lesen: Auf Bild klicken

Ist es auch.

Neben vielem Anderen hat sich die Gesellschaft eine Straßenverkehrsordnung gegeben, um den Verkehr in Deutschland insgesamt so zu gestalten, dass es „läuft“ und die Menschen vor „stärkeren“ Verkehrsteilnehmern geschützt werden.

Diese selbst gegebenen Regeln werden mehr und mehr nicht eingehalten.

Es fängt an bei so „Kleinigkeiten“ wie dem Nichtsetzen des Fahrtrichtungsanzeigers bis hin zu erheblich schnellerem Fahren als erlaubt, womöglich unter Alkoholeinfluss.

Entscheidend bei einem Verkehrsvergehen ist die freie Wahl des Verhaltens.

Selbstverständlich machen Menschen Fehler. Auch im Straßenverkehr.

In den letzten Jahren gewinne ich hingegen immer mehr den Eindruck, dass Vorgaben dort absichtlich missachtet werden.

Entscheidungskriterium werden immer mehr Fragen, wie z. B.:

Werde ich erwischt? Wie hoch ist das Risiko für mich?

Ob andere Menschen geschädigt werden können, ist für viele Verkehrsteilnehmer  kein Kriterium.

Das, genau das signalisiert den Verfall von Kultur, die den Anderen achtet.

„Unter´ m Strich zähl´ ich.“

Der Rest: Egal!

Anything Goes: Die Folgen sehen wir bereits im Straßenverkehr.

Dennoch: Strafen sind das Eine, die Einstellung das Andere.

An dieser Einstellung hapert es. Bei immer mehr Menschen. Daran müsste gearbeitet werden. 

Im Elternhaus, im Kindergarten, in der Schule. Später nutzt es nichts mehr. Denn:

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr. 

___________________________________________