Man kann es sich lebhaft vorstellen:

Ein Lehrer*  – geprägt von Guten Gedanken – steht …

… vor der Klasse. Er unterrichtet „Politik“.

Wird er neutral das Für und Wider verschiedener aktueller politischer Meinungen und Vorstellungen darstellen?

Oder wird er den so beliebten Bezug von NSDAP und AfD – die Partei sei sozusagen die Vorstufe für einen neuen Nationalsozialismus**, sie sei stellvertretend für Rassismus und Diskriminierung  – herstellen?

Im Beutelsbacher Konsens gibt es 3 Grundsätze für politische Bildung:

  • Überwältigungsverbot (keine Indoktrination);
  • Beachtung kontroverser Positionen in Wissenschaft und Politik im Unterricht;
  • Befähigung der Schüler, in politischen Situationen ihre eigenen Interessen zu analysieren.

Wie und was unterrichtet unser Lehrer oben im Bereich aktuelle Politik? Welche „Tatsachen“ stellt er dar? Wie schneidet eine AfD bei ihm ab?

Weiter lesen

„Konflikte dieser Welt spielen sich auf deutschen Schulhöfen ab“

Da hat Frau Merkel ja mal eine Frau berufen, …

… die knallhart die Realität  beschreibt.

Franziska Giffey. Allerdings:

Bericht lesen: Hier klicken

Ihre Lösungsansätze klangen jedoch so, als kämen sie entweder Jahrzehnte zu spät oder als seien sie ferne Zukunftsmusik. Sie plädierte für frühkindliche Bildung, forderte kostenlose Kitas, Ganztagsschulen und besser ausgebildete Lehrer, denen der Rücken gestärkt werden müsse. Nur so könne man Integration leisten. Am Ende der Sendung war es dann Giffey selbst, die darauf hinwies, dass man da eigentlich erst drüber reden könne, wenn die nötigen Kapazitäten geschaffen worden seien.

Wir reden vom Maybritt Illner Talk vom 5. April. Was sonst noch sogeredet wurde sehen Sie in der Sendung (Hier klicken).

Und/oder Sie lesen den Bericht oben rechts , aus dem auch die Zitate stammen.

Meine Meinung:

Was sich heute auf vielen Schulhöfen abspielt, kommt in 20 Jahren und früher auf den deutschen Straßen an. Viel mehr, als wir es uns heute vorstellen können. Dass, was heute geschieht, ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Da wird es auch nicht viel helfen, wenn Frau Giffey 170 !! sogenannte Anti-Mobbing-Profis engagieren will. Lesen Sie hier von der Idee Frau Giffeys.

__________________________________________

Lesen Sie in diesem Zusammenhang auch: Hier klicken.

Bitte nicht wundern:

ALLES, was die AfD macht, ist für unsere Menschen, unsere Gruppen und Parteien mit Guten Gedanken FREMDENFEINDLICH!

_________________________________________

Programmieren lernen – Teil 3

Heute hat der Wissenschaftler Manfred Spitzer das Wort.

Leider kann er sein Engagement für die Sache – seine Sache sind vor allem Kinder und Jugendliche – nicht immer so kommunizieren, dass seinem Gegenüber klar wird, was er meint. Er ist oft übermotiviert.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Sicht auf die Seele gerade je nötiger, desto jünger ein Kind ist.

Armbrüster: Herr Spitzer, Programmieren lernen am besten schon in der Grundschule, ist das eine gute Idee?

Spitzer: Das ist überhaupt keine gute Idee. Das ist so wie „wir brauchen gute Mathematiker, also machen wir in der Grundschule jetzt schon Integrieren und Differenzieren.“ Das kann nicht funktionieren, weil man zum Programmieren bestimmte logische Prozesse verstanden haben muss, bestimmtes mathematisches Grundwissen haben muss, und das ist frühestens irgendwann in der Mittelstufe da. In der Oberstufe kann man Programmieren lernen, man kann vielleicht auch schon früher Programmieren lernen, in der Grundschule nicht. Da kann man irgendwelchen Quatsch auf Computern machen und niemand lernt dabei, sondern es wird nur eine Zeit vertan, und das sollte man definitiv nicht tun.

[…]

… Keiner hockt an seinem Smartphone und programmiert. Es ist schlichtweg so, dass Kinder, egal was es ist, viel schneller lernen als Erwachsene. Da ist natürlich der Umgang mit einem Smartphone, welche Knöpfe ich drücke und wo ich nach wo wischen muss und so weiter, das lernt ein Kind natürlich viel leichter. Ein Kind lernt ja auch leichter sprechen und es lernt ganz schnell laufen, viel leichter als das Erwachsene lernen. Das ist lange bekannt und das ist nichts Besonderes und das hat auch mit Computern nichts zu tun.

Und noch was: Es hat nicht mal damit was zu tun, wie gut sich ein Kind entwickelt. Denn ein Kind braucht bestimmte Dinge, ich sage mal, als Input. Es muss die Dinge anfassen, es muss mit den Dingen umgehen lernen. Und wenn heute die Kinder an die Schule kommen und können keinen Griffel mehr halten, weil sie sich nur noch mit Wischen über eine Glasoberfläche beschäftigt haben und ihre Hand damit weder motorisch, noch sensorisch in irgendeiner Weise vernünftig trainiert haben, dann haben die einen Nachteil, und zwar einen großen Nachteil. Wir ziehen uns eine Generation von Behinderten heran, ich sage es mal drastisch. Je mehr Fingerspiele sie im Kindergarten machen, desto besser sind sie mit 20 in Mathematik, weil die Zahlen über die Finger und deren komplexen Gebrauch ins Hirn kommen. Wenn sie nur wischen als Kindergartenkind, endet ihre Karriere als Putzfachkraft. Das sollte man einfach nicht machen.

Der vorletzte Satz ist so einer, der der Sache Spitzers mehr schadet, als nutzt.

____________________________________________

Mehr zur Digitalisierungskritik von Manfred Spitzer  : Hier klicken

Und: Hier klicken

____________________________________________

Teil 4 erscheint am 7. April um 11:00 Uhr

___________________________________________

Typisch: Da fährt ein selbstfahrendes Auto einen Menschen tot, …

… schon ist die Gegenreaktion da:

Kommentar lesen: Hier klicken

Der Kommentar ist mehr als zweifelhaft. Es gibt bereits Tote durch selbstfahrende  Autos eingesetzt in minimalem Umfang.

Da zu meinen, dass diese Technologie den Menschen ersetzen könne, ist lächerlich. Allein ein Blick in die Statistik belegt, wie der Verkehr in Deutschland seit 1970 sicherer geworden ist.

Gab es damals noch knapp 20.000 Verkehrstote bei einem Fahrzeugbestand von 16,78 Millionen Autos, gab es 2016 3.114 Verkehrstote bei einem Bestand von knapp 55 Millionen Fahrzeugen.

Leute die etwas getrunken haben,  brauchen kein selbstfahrendes Auto, sondern Bus, Bahn oder Taxi.

Menschen, die rasen wollen, werden sich kaum in einen Selbstfahrer setzen. Da greifen die Gedanken des Kommentators schon mal gar nicht.

Was also soll solch ein Kommentar?

__________________________________________

Programmieren lernen – Teil 1

Der Begriff ´Digitalisierung` ist in aller Munde.

Dabei wird allerdings völlig vergessen, dass Digitalisierung kein Selbstzweck ist. Nur mit entsprechenden – wömglich sinnvollen – Inhalten wird ein Schuh draus. Hinzu kommt, dass Digitalisierung durchaus nicht in jedem Lebensabschnitt und in jedwedem Lebensbereich vernünftig ist.

Mit der kleinen Reihe „Programmieren lernen“ möchte ich diverse Standpunkte beleuchten. Zunächst zu unseren Kindern, zum Bereich Kindergarten und Schule. Leider herrscht hier ein recht großes Durcheinander. Was für 10 – jährige Schüler vielleicht bereits sinnvoll ist, ist für 6-jährige unsinnig. Dazu der erste Bericht.

Grün-kursives Zitat und WELTplus-Artikel lesen: Hier klicken

Röckner betont: „Mathematik und die damit trainierten Fähigkeiten und Denkweisen sind zentral für die Herausforderungen der Digitalisierung. Das muss im Vordergrund stehen, wenn langfristiger Erfolg, tiefe Innovationsfähigkeit und fundierte Technologieführerschaft das Ziel sind.“

Seit Jahren sinkt deutschlandweit der Anteil des Mathematikunterrichts in den Schulen. In den mathematisch-naturwissenschaftlichen Studiengängen, so Röckner, beklagen die Dozenten schon heute einen Kompetenzmangel bei den Studienanfängern, der es „schwierig bis unmöglich macht, das Studienniveau in diesen für unseren Wohlstand essenziellen Studiengängen aufrechtzuerhalten“.

Sinnvoll geplanter Programmierunterricht in angemessenem Ausmaß mit grundlegenden statt kurzfristigen Inhalten und an der richtigen Stelle des schulischen Werdegangs könne eine sinnvolle Ergänzung sein. „Es ist hingegen infrage zu stellen, was Programmierunterricht bewirken kann, wenn er gegeben wird, bevor die Kinder zum Beispiel den Umgang mit Variablen gelernt haben“, warnt Röckner.

Programmieren in Kindergarten und Grundschule fällt also weg. Kinder sollen die Grundfertigkeiten lernen, die zum Leben in unserer Kultur (über-) lebensnotwendig sind.

Lesen, Schreiben, Rechnen und haptische Fertigkeiten.

__________________________________________

Teil 2 erscheint am Sonntag, den 25.3.2018, 11:00 Uhr

__________________________________________

Tafeln: Dunja Hayali

Frau Hayali äußert sich auf Facebook*.

Sie versteht- genau wie unsere Politiker –  offensichtlich nicht, worum es geht.

Bericht lesen: Hier klicken /// Der Titel ist zweideutig. Dunja Hayali meint die Zunahme von Fremdenfeindlichkeit. Ich meine die zunehmende Einflussnahme von Fremden in Deutschland. Auf ihre ganz eigene Art. Robust und rücksichtslos.

Da nutzen kulturfremde Menschen mit ihrer rigiden Art rücksichtslos eine  freiwillige Dienstleistung aus.

Defensiv eingestellte Bedürftige trauen sich deshalb nicht mehr zur Tafel.

Dass deutschstämmige  Menschen – vor allem ältere – eher defensiv eingestellt sind, ist nun mal eine Sache der Erziehung. Einer Erziehung,  die gewaltfreies Lösen von Konflikten zur Prämisse erhebt.

Damit kommt man gegen junge, Anspruch stellende Menschen kaum an.

Weiter lesen

Artikel zum Sonntag 25. 2. 2018: Sie werden immer mutiger, …

… unsere m. E. perversen Sex-„Aufklärer“.

Bericht lesen: Hier klicken

Bereits Kinder in der Kitas sollen mit den diversen Abarten, Besonderheiten, nennen Sie es wie Sie wollen, welche sich m.E. aus pathologischen Gründen entwickeln, der Sexualität bekannt gemacht werden.

Für mich ist das Mass der Dinge, Nachwuchs zeugen (Mann)und auszutragen (Frau) zu können.

Mittels  heterosexuellem Geschlechtsverkehr mit Empfängnis und Geburt.

Kurz: Mann und Frau mit einer heterosexuellen Orientierung.

Alles andere ist schön und fein, kann aber niemals Maßstab für eine bürgerliche Gesellschaft sein.

Ich will damit sagen, dass all´ jene Menschen, welche übrigens nur einen Mini-Bruchteil der Menschen der Gesellschaft ausmachen, die nicht zur Gruppe Mann oder Frau mit heterosexueller Orientierung gehören, durchaus in die bürgerliche Gesellschaft integriert werden sollten. ——->

Sie können aber niemals Vorbild oder Maßstab für generelles gesellschaftliches Zusammenleben sein.

Meine Meinung.

____________________________

Das Jahr 2017 hat in Bezug auf soziale Vielfalt, Geschlechtervielfalt und Familienvielfalt politsche Neuerungen mit sich gebracht, die das gesellschaftliche Zusammenleben verändern. Die Einführung der Ehe für alle und der Auftrag des Bundesverfassungsgerichts, einen dritten Geschlechtseintrag in Deutschland zu schaffen, wirken sich unmittelbar
auf den Alltag von Menschen aus: Gleichgeschlechtliche Paare, die heiraten, sind nun auch Eheleute mit nahezu allen Rechten und Pflichten, egal ob
sie sich für ein Leben mit Kindern oder ohne Kinder entscheiden.
Intergeschlechtliche Kinder und Erwachsene, die künftig von dem neuen Geschlechtseintrag Gebrauch machen, zeigen der gesamten Gesellschaft, dass es mehr gibt als Jungen und Mädchen, Frauen und Männer. Familienformen und Lebensweisen differenzieren sich aus, das Zusammenleben in der

demokratischen Gesellschaft wird vielfältiger und offener.

Quelle: Auszug aus der Queerformat Handreichung für Kitas: Hier klicken

Zum Begriff queer: Hier klicken . Als Video: Hier klicken

Ja, so ist es, der Abriss der bürgerlichen Gesellschaft ist in vollem Gange. Solange ich schreiben kann, werde ich dagegen anschreiben.

Damit am Ende niemand sagen kann, er hätte es nicht gewusst.

 

____________________

Hier die am meisten geherzten Leserkommentare zum WELT – Artikel:

Alle Leserkommentare: Hier klicken

______________________________________

Mehr zum Thema Gender: Hier klicken

_______________________________________

Bildung ist wichtig: Aber nur die richtige!

Und wichtige. Nicht alles sollte vermittelt werden:
Grün-kursive Zitate und Bericht lesen: Hier klicken

Da Schule alles können soll, wird der Bildungsprozess ständig mit gesellschaftlichen Anliegen überfrachtet: Verkehrserziehung müsse sein, damit die Kinder nicht Opfer im Straßenverkehr werden; Sexualaufklärung mit HIV-Prophylaxe sei ethisch geboten; sich in der Geschlechtervielfalt unserer Zeit auszukennen könne auch nicht schaden; gesunde Ernährung? Auch sie sei als Lernthema nützlich.

All diese Themen gehen, da sie in die existierenden Fachlehrpläne eingefügt werden, zeitlich zulasten des Fachunterrichts. Außer den Lobbyverbänden hat niemand daran wirklich Freude. Den Lehrkräften bleibt der ideologische Background dieser Themen nicht verborgen. Kritiker sprechen von „Schulungskursen für Political Correctness“ (Norbert Bolz). Die meisten Schüler langweilen sich, weil sie das nötige Wissen schon im Elternhaus erworben haben.

 Mit der größer werdenden Vielfalt schulischer Themen korrespondiert ein auffälliger Rückgang bei den Leistungen in den elementaren Kulturtechniken. Die 2017 vorgestellte Grundschulstudie des Instituts zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) brachte Erschütterndes zutage: Bei den Viertklässlern erreichten in Deutsch nur 55 Prozent den Mindeststandard gegenüber 65 Prozent im Jahr 2011. Fast jedes zweite Kind in der vierten Grundschulklasse beherrscht demnach nicht die deutsche Rechtschreibung. Das fragwürdige „Schreiben nach Gehör“ hat zu dieser Misere sicher beigetragen. In den weiterführenden Schulen setzt sich dieser Leistungsabfall fort, wie die VERA-Vergleichsstudie des IQB für Achtklässler ergeben hat. Der Verdacht liegt nahe, dass den Schulen die Einübung der Kulturtechniken weniger wichtig ist als die schicke Ausgestaltung der „gesellschaftlich relevanten“ Orchideen-Fächer.

Das darf so nicht sein. Da sollten Eltern massiv gegen angehen!

Tun sie das?

Ich befürchte nicht!

Was ist zu tun? Schule muss sich wieder auf ihre Kernaufgaben besinnen, die – seit es die Schule gibt – im Prinzip die gleichen geblieben sind. Schule soll den jungen Menschen die Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln, die sie benötigen, um erfolgreich ins Berufsleben starten zu können. Gleichzeitig soll sie zur Persönlichkeitsbildung beitragen. Denn die geistige Auseinandersetzung mit dem Weltwissen kann den Menschen bereichern.

___________________________________

Mehr zum Thema: Hier klicken

___________________________________

Ein Albtraum: Schule in Deutschland

Die Vereinheitlichung der Schulbildung nimmt ihren verhängnisvollen Lauf:

Leidtragende sind ALLE Schüler.

Bericht lesen: Hier klicken

Die Begabten leiden an permanenter Unterforderung; die schwächeren Schüler an latenter Überforderung.

Warum glauben viele Menschen bloß, dass alle Menschen gleich = wirklich gleich, also nicht nur gleichberechtigt, seien und man sie nur gleich behandeln, erziehen, beschulen müsse, um allen das gleich Gute zukommen zu lassen.

Sind diese Leute – Eltern wie Politiker –  mal von der Wickelkommode gefallen?

Oder wacht man jetzt womöglich auf?

Aus diesem gutgedanklichen Albtraum.

_________________________________________

Mehr zum Thema: Hier klicken

Albtraum 2: Schreiben nach Gehör: Hier klicken

Folge des Schreibens nach Gehör und brandaktuell: Hier klicken

Hauptsache Note 2.0; Denken und Verstehen = Egal: Hier klicken

_________________________________________

Gute Gedanken jenseits jeglicher Realität, oder?

Meine These:

Mindestens 75% aller bundesdeutschen Bürger (der Deutsche an sich) sind eher konfliktscheu, ziehen beim Ansatz von Streit lieber zurück, sind harmoniebedürftig.

Das gilt vor allem für den öffentlichen Raum.

Was sich im Privatbereich abspielt  – „wo man sich kennt“ – , das will ich gar nicht wissen.

Im öffentlichen Raum ist der Deutsche ruhig, herrscht Ruhe.

Es gibt ein paar Hools, es gibt die Antifa, insgesamt ein paar -zigtausend Dauerprotestierer in Sachen Atom/Umwelt/Klima/gegen „Rechts“. Profis, die zum großen Teil auf Staatskosten  in Deutschland rumreisen. Von Event zu Event. Um die Welt zu retten.

Damit hat es sich schon.

Der Deutsche an sich will vor allem dreierlei:

  • Seine Arbeit,
  • seine Freizeit,
  • seine Ruhe.

Dann kann er Familie, Alkohol und Medien genießen. Okay, ab und zu Sex als Heim- bzw. Auswärtsspiel. Fertig!

Meinung lesen: Hier klicken

Nun haben wir hier in Deutschland seit einiger Zeit  – im Trend steigend – eine ganze Menge Leute, die haben eine komplett andere Vorstellung vom Leben. Das sind die Menschen, die der Politreligion „Islam“ angehören und tatsächlich das glauben, was da propagiert wird. Diese Menschen wissen recht genau, was sie wollen. Das wird ihnen jeden Freitag in der Moschee erklärt. Immer wieder. Immer auf´s Neue. Oder man schaut mal in´s Internet in die „richtigen“ Seiten.

So, jetzt fangen wir mal an, etwas auszuhandeln …

Meine Meinung:

Die Leute, die hierherkommen, haben sich den Gepflogenheiten anzupassen, die hier üblich sind.

Da gibt es nichts auszuhandeln.

Wenn ich in den Nahen Osten fahren würde, habe ich das auch zu tun. Mich anzupassen. Wenn ich da anfangen würde nach dem Motto: „Lasst uns mal drüber reden!“, wäre recht schnell Hängen im Schacht.

Ansonsten hat Migrationsforscher Rass vielleicht eine Professur, ein fettes Gehalt und viel, viel Ansehen. Nur eines hat er nicht:

Einen Hauch von Ahnung!

___________________________________________

Mehr zum ´ Aushandeln` : Hier klicken / Kritik dazu: Hier klicken

__________________________________________