Die Überzeugung der Erika Steinbach

Erika Steinbach ist Anfang Jahr aus der CDU ausgetreten.
Bericht lesen: Hier klicken

Nach jahrzehntelanger Mitgliedschaft. Gleichzeitig verließ sie die CDU/CSU-Bundestagsfraktion und mußte auf einem Katzenstühlchen alleine und ohne Schreibmöglichkeit im Bundestag sitzen.

Das ist doch mal ein schönes Bild der Ausgrenzung.

Du gehörst nicht mehr zu uns. Pfui, Du Böse!

Der Gipfel der Politischen Unkultur ereignete sich nach Frau Steinbachs letzter Rede im Deutschen Bundestag. Sie brachte alle Argumente gegen die so genannte „Ehe für Alle“ messerscharf auf auf den Punkt. Danach sah sich Bundestagspräsiden Lammert genötigt, dieser verdienten Frau symbolisch in die Magengrube zu boxen.

Lesen Sie eine kritische Würdigung dieses „Vorgangs“  von Henryk M. Broder.

_________________________

Lesen/hören Sie das Interview: Hier klicken

Aktuell redet Frau Steinbach auf Wahlveranstaltungen der AfD.

Sie ist kein Mitglied; sie will auch kein Mitglied werden. Und schon gar nicht will sie ein Bundestagsmandat.

Erika Steinbach spricht aus Überzeugung. Sie hat eine Botschaft.

In diesem Zusammenhang wird sie interviewt. Vom Deutschlandfunk. Hier schlägt ihr Misstrauen entgegen. Hintergründiger Tenor*:

Wie kann man nur für die AfD Wahlkampf machen. Dieser rassistischen, rechtsextremen Partei.

Lesen bzw. hören Sie das Interview.

Weiter lesen

Endlich, es geht doch!

Das Mittelmeer…

Ausführlichen Bericht lesen: Hier klicken

… ist z. Zt. nicht mehr als illegaler Zuwanderungsweg opportun.

Seit Italien – Die EU unfähig wie immer! – die Notbremse gezogen hat, ist der Strom der Menschen erst mal versiegt, der nach Europa will.

Es ertrinkt auch niemand mehr.

Bin ich zynisch?

Nein,  und sicher, für die Menschen, die jetzt in Libyen festsitzen, die jetzt auf dem Weg nach Libyen sind, für diese Menschen ist die Situation bestimmt nicht schön.

Verantwortung dafür trage ich nicht.

Bleibt zu hoffen, dass sich nun wenigstens keine mehr auf den Weg nach Norden machen.

Europa will diese Menschen nicht. Auch Deutschland nicht.

Machen wir uns nichts vor, lügen wir uns nicht selber etwas in die Tasche:

Es ist so. Es ist gut so. Es ist meine Meinung!

___________________________________________

Claudia Roth und die Flüchtlinge

Eines kann man Frau Roth sicher nicht vorwerfen:

Dass sie kein großes Herz habe.

Claudia Roth sprudelt über vor Mitleid, vor Engagement und Überzeugung, vor Guten Gedanken. Das beeindruckt mich. Wirklich.

Nur:
Interview lesen/hören: Hier klicken

Es reicht halt nicht aus, die Welt retten zu wollen.

Hinzu kommt, dass die Leistungsfähigkeit des Westens , Deutschlands viel zu gering ist – im Verhältnis zu den dynamisch-progressiv wachsenden Problemen – die allein in, um und aus Afrika vorhanden sind, auch nur annähernd zu lösen.

Es geht eben nicht nur um Werte, sondern um viel, viel Geld. Das Argument z. B. , dass sich Afrika jetzt zurückholt, was die Kolonialstaaten dem Kontinent vor Jahrzehnten genommen haben, ist wenig hilfreich, um die Probleme zu lösen.

Afrika kann seine Probleme nur selber lösen. Ob das gelingt, wage ich zu bezweifeln. In Deutschland hat die Einführung der Pille zum sofortigen Absinken der Geburtenrate geführt. In Afrika steigt sie an. Massiv. Kulturbedingt.  Vorsicht rechtsextrem: Je mehr Frauen, Kinder ein Mann hat, desto mehr ist er, fühlt er sich „wert“. Da existieren in Afrika ganz andere Vorstellungen, ´Grenzen` als hier im Westen. Anders sind diese selbstzerstörerischen Geburteraten nicht zu erklären. Viele, viel zu viele  Kinder bedeuten eben nicht „Vorsorge für´ s Alter“, sondern Not, bitterste Not.

Weiter lesen

Fluchtursachen bekämpfen: Geht das?

Bereits mehrfach …

Meinung lesen: Hier klicken

… habe ich mich zu diesem Themenkomplex geäußert.

In meiner Reihe „Vorsicht: Rechtsextrem!“ z. B. habe ich  in Teil 6 sehr ausführlich über das Problem geschrieben.

Jetzt behauptet Dorothea Siems auf WELTonline, es sei naiv, an die Rettung Afrikas zu glauben.

Ja, was ist das denn? Ist unsere Politelite naiv?

Nein, sie ist nicht naiv.

Unsere Politikelite ist das, was der Volksmund ´hinterfotzig` nennt.

Selbstverständlich wissen die Damen und Herren genau, dass es ein Fass ohne Boden ist, das schöne Afrika,

  • dass die Menschen dort eine vollkommen andere Art zu leben haben, als wir im Westen.
  • dass diese Art zu leben, einen Bevölkerungszuwachs bewirkt, der praktisch unvorstellbar ist. Um eine Million Menschen pro Woche nimmt die Zahl zu.

Eine Million Menschen/Woche, für die es weder ein Auskommen, noch – wenn nicht der Westen wäre – genug zu essen gibt. Menschen, die mit allen Mitteln aus humanitären Gründen am Leben gehalten werden.

Eine Million Menschen/Woche, die sich irgendwann auf den Weg machen. In die Länder ihrer Wohltäter. Dass dabei noch der Klimawandel Mitursache (Hier klicken) sein soll, ist der Gipfel der Volksverdummung.

 

Ich will das nicht.

Ich will nicht, dass Europa, dass Deutschland Afrika, Syrien Kalkutta oder ein Gemisch aus allem wird.
  • Deshalb müssen die europäischen, die deutschen Grenzen strengstens kontrolliert werden.
  • Deshalb müssen alle Menschen, die keinen Aufenthaltsstatus in Deutschland haben, in ihre Heimat zurückgeführt werden. Nicht nur Afrikaner, alle Menschen ohne Aufenthaltsstatus!
  • Deshalb müssen z. B. alle Syrer zurück nach Syrien, um dort IHR Land wieder aufzubauen. Familiennachzug sollte, darf nicht stattfinden. Die syrischen jungen Männer müssen  —> zurück nach Syrien zu ihren Familien. Dort  können sie alle gemeinsam das Land wieder aufbauen.
  • Deshalb muss die unkontrollierte Zuwanderung endlich ein Ende haben.

Das, was ich soeben aufgezählt habe, ist keine Frage von links oder rechts:

Es ist eine Frage der Vernunft!

Von unseren Kindern und Enkeln, wie die in 30, 40 oder 50 Jahren leben werden, möchte ich hier gar nicht erst anfangen. Ich bin 63.

___________________________________________

Ist das E-Auto die Rettung des Planeten?

Auf FAZonline erschien am 6.8.2017 ein Kommentar, der meine Vermutung von dem

Politischen Grenzwert

Kommentar lesen: Hier klicken

in Sachen Jahresdurchschnittsgrenzwert 40 µg NO2/m3 Luft

stützt.

Fahrverbote würden m. E.  politisch motiviert mit einem viel zu niedrigen Durchschnittswert* begründet und faktisch nicht aus gesundheitlichen Gründen erlassen.

Die Gesundheit der Menschen ist nur ein Vorwand!

Was nicht wundert.

Ist doch der erlaubte Grenzwert z. B. an Industriearbeitsplätzen mehr 20 Mal höher, als der Durchschnittswert an der frischen Luft.**

Glauben Sie nicht?

Klicken Sie einfach hier.

Sie finden neben einer übersichtlichen Erläuterung der „Dieselkrise“ auch die Quellen für meine Behauptung.

Zurück zum ersten Abschnitt des Kommentars von Rainer Hanke oben rechts:

Herunterladen: Hier klicken

„Woran erkennt man, dass ein Diesel-Auto eine Dreckschleuder ist? Antwort: nicht am Auspuff, sondern an den vorgeschriebenen Grenzwerten. Verkehrsbedingte Stickoxid-Emissionen sind in den vergangenen 25 Jahren in Deutschland um siebzig Prozent zurückgegangen***. Doch noch schneller als die Schadstoffe sanken die maximal erlaubten Verschmutzungsmengen, weshalb der Ingenieur säubern kann, wie und was er will: Sein Diesel bleibt immer eine Dreckschleuder, sollte der technische Fortschritt auch noch so überwältigend sein.“

Wenn Sie mehr zum NO2 in Innenstädten und den

Manipulationsmöglichkeiten mit den interaktiven Karten des Bundesumweltamtes in Sachen NO2

wissen wollen, laden Sie sich meine Ausarbeitung links oben herunter.

Lesen: Hier klicken

 

Mit dem Problem der Strom-Tankstellen befasst sich brandaktuell ein Artikel der Aachener Nachrichten.

__________________________________________

*Im Verhältnis zu den konkreten Messwerten, deren Grenzwert bei 200 µg NO2/m3 Luft an den Messstellen liegt. Und der pro Jahr sogar 18X überschritten werden darf.

**Am 1.8.2017 hat das Umweltbundesamt sich ausdrücklich und ausführlich zu der erheblichen Differenz zwischen NO2 Grenzwert Frischluft und Innenraumarbeitsplatz geäußert. Klicken Sie hier.

Eine erste Einschätzung des Berichts lesen Sie heute ab 17:00 Uhr hier auf

www.mediagnose.de

***Der Übersichtlickeit halber hier die Zahlen für NRW Rhein-Ruhr. Der Rückgang ist schön erkennbar. Quelle Jahreskenngrößen kontinuierliche Messung komplett: Hier klicken

__________________________________________

Klarstellung: Rettung im Mittelmeer

In den letzten Wochen wurde vielen NGO vorgeworfen, …

… dass sie zur Verschärfung des Problems (Pull-Faktor) der gefährlichen Flucht über das Mittelmeer beitragen und damit den Tod vieler Menschen mit zu verantworten haben.

EU Kommissar
Vergrößern: Hier klicken

Auch ich vertrete diese Meinung und stehe dazu.

Das kann aber nicht bedeuten, dass die Schiffe der NGO nicht mehr in libyschen Gewässern Menschen retten dürfen. So aber sieht es wohl der so genannte Verhaltenskodex Italiens vor.

Das würde bedeuten, dass Schlauchboote, die in libyschen Gewässern kentern, dass die Menschen in diesen Boote hilflos ertrinken müssten.

Das kann ja es wohl nicht sein.

Selbstverständlich dürfen und müssen Rettungsschiffe die Menschen da retten, wo sie in Seenot geraten.

Doch dann müssen sie die geretteten Menschen an die Küste zurückbringen, von wo sie gestartet sind.

Nun ist Libyen kein „schönes“ Land für Migranten. Lager schlecht, Menschenrechte unbekannt. Dafür Menschenverachtung und Gewalt zuhauf.

Dank EU und USA wurde das Land in die Steinzeit – zumindest was staatliche Strukturen anbelangt – zurückgebombt.

Dennoch: Menschen aus Schwarzafrika machen sich auf den Weg nach Lybien.

Weil sie für eine Überfahrt nach Europa Alles in Kauf nehmen.

Wenn die Menschen hingegen wissen, dass es keine Überfahrt nach Europa gibt, werden sie in ihren Ländern bleiben. Zumindest in der Mehrzahl.

Deshalb ist es notwendig, Menschen, die bereits in Libyen waren, nach der Rettung aus selbstverantworteter Seenot zurück nach Libyen zu bringen.Schlimm für die Betroffenen; doch ohne schlimme Bilder für eine gewisse Zeit geht es leider nicht.

Das sollte in einem Verhaltenskodex festgeschrieben werden.

Nach einigen Wochen wird die Mittelmeerroute als Fluchtweg Vergangenheit sein.  Menschen werden nicht mwhr ertrinken.

Ist doch eigentlich gar nicht so schwer, oder?

Man muss nur wollen!

__________________________________________

Martin Schulz steht das Wasser …

… offensichtlich bis zum Hals.

schulz flucht
Lesen: Hier klicken

Anders ist nicht zu erklären, dass er plötzlich mit dem Flüchtlings- sprich Migrationsthema um die Ecke kommt.

  • Hat der Mann  kein Schamgefühl?
  • Haben nicht er und seine Genossen im Willkommenstaumel gejubelt?
  • Hat er bereits einmal etwas zu den offenen Grenzen gesagt?

Wenn ja, dann nur Gutes.

Grenzkontrolle wäre Rechts.

Wäre Abschottung!—->  Ein Witz, oder?

Rechts sein oder Abschottung, das will der Herr Schulz nun aber gar nicht.

Was also, Martin Schulz, was schlagen Sie vor?

___________________________

Meine Meinung zur Lösung hier gerne noch mal:

  • Konsequente Abschiebung – auch wenn es Menschen mit Guten Gedanken weh tut – aller Ausreisepflichtigen, auch und gerade Familien.
  • Konsequente Überwachung der Grünen Grenze und
  • Strikte Kontrollen an den Grenzübergängen auch nach Offensichtlichkeit (Racial Profiling).
  • Strikte Zurückweisung von Menschen ohne Einreisepapiere.
  • Unterbringung von Asylbewerbern mit Papieren in Aufnahmeeinrichtungen, welche einen neutralen Status haben und  so gesichert sind, dass sich niemand einfach so davon machen kann.
  • Nur Menschen mit dort zugesprochenem Schutzstatus dürfen dann in aller Regel zeitlich befristet nach Deutschland  einreisen.
  • Im Mittelmeer „Gerettete“ werden sofort an die nordafrikanische Küste (Nächster Hafen) zurückgebracht.
Wir können natürlich auch alles belassen,  wie es ist:

Dann werden „wir hier in den nächsten 10 Jahren regelrecht überrannt werden.“

Da hat er Recht, der Herr Flüchtlingsminister in NRW Dr. Stamp.

___________________________________________

NRW hat einen Flüchtlingsminister …

Joachim Stamp heißt der Mann, …

… ist offiziell natürlich in erster Linie Integrationsminister, denn die Zeit, wo Menschen aus NRW fliehen wollen, kommt erst noch.

Spaß beiseite
Stamp Flüchtlinge
Interview lesen: Hier klicken

Joachim Stamp ist FDP-Mitglied, stellvertretender Ministerpräsident, Vertreter von MP Armin Laschet, der es tatsächlich geschafft hat, die Dauerregierung der SPD in NRW vorläufig zu beenden.

Ob dieser Dr. Joachim Stamp – so viel Zeit muss sein – der richtige Mann im richtigen Ministerium ist, darüber kann ein Interview Auskunft geben, welches die WELT mit ihm geführt hat.

Zwei Kostproben.

Kostproben lesen

´Rechtsextremisten wollen Flüchtlinge im Mittelmeer stoppen`

Im Zusammenhang mit dem Bericht rechts unten … 

habe ich folgenden Brief an den Deutschlandfunk geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren des Dlf,

Identitäre Flüchtlinge Mittelmeer
Bericht lesen: Hier klicken

die Identitäre Bewegung mag ja  vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Sie deswegen als rechtsextrem zu bezeichnen, ist unseriös.

Wenn Sie sich die Webseite der Identitären oder  meine ausführliche Analyse anschauen, gehört schon sehr viel böser Wille zu einer Beurteilung „Rechtsextrem“.

Die Verwendung des Begriffes „Völkisch“, und damit die Herstellung einer  Verbindung der Identitären zum Nationalsozialismus ist ebenfalls vollkommen unangemessen.

Wie groß muss die Angst vor solch´ einer kleinen Bewegung (ui, ui, ´Bewegung`, ist das bereits „rechts“?), wie groß muss die Angst von Journalisten mit Guten Gedanken auch vor einer AfD sein, um solch´ massive Diskreditierungen und Diffamierungen im Zusammenhang mit diesen Gruppierungen regelmäßig zu veröffentlichen.Gleichwohl:

Es wird nichts nutzen. Im Gegenteil.

Die Identitären bilden einen Gegenpol zum „Deutschland für alle“, die AfD wird in den Bundestag einziehen und eine starke, sichtbare Opposition zum heutigen Politikstil der Beliebigkeit bilden.

Zur Sache:

Weiter lesen

Italien muckt auf

Das Wetter ist schön. 

Italien muckt auf
Bericht lesen: Auf Bild klicken

Innert 4 Tagen sind 10.000 Flüchtlinge in Italien angelandet.

Und weil das Weiterreichen in den Norden – sprich Deutschland – nicht mehr gar so einfach ist, stößt das Land an die Grenzen seiner Aufnahmebereitschaft, aber auch Aufnahmemöglichkeiten.

Europa, sprich die EU will „prüfen“.

Ein weiterer Beleg für die Unfähigkeit von Juncker und Co. .  Als ob das Problem gerade mal neu wäre. Längst hätte die EU Vorbereitungen treffen können und müssen, um Italien – und andere Länder – zu unterstützen. Und nicht nur auf ihnen rum zu hacken. Wie auch der/die  ein oder andere Journalist/in .

Stattdessen steuert man sehenden Auges in die Katastrophe.

Es wird immer dramatischer.

Um nicht schlimmer zu sagen.

Das wäre ja wohl heutzutage rassistisch, oder?

___________________________________________

Meine Meinung zur Flucht über das Mittelmeer: Hier klicken 

___________________________________________