Abtreibung: Sollte der § 219a StGb …

… deshalb gestrichen werden, weil er z. B. aus dem Jahr 1933 stammt? NEIN! Er verhindert, dass eine Abtreibung normalisiert wird. Noch mehr, als bereits geschehen. Lesen Sie hierzu die Meinung von der gesichtslosen Marlen Hobrack, die ich nicht teile. _________________________________________ Mehr zum Thema: Hier klicken _________________________________________

Wider das Werbeverbot zur Abtreibung – § 219a StGb

„Die wenigsten Deutschen dürften gewusst haben, dass es im Strafgesetzbuch § 219 a überhaupt gibt. Der lautet – in gekürzter Form: Wer seines Vermögensvorteils wegen oder in grob anstößiger Weise Dienste zur Vornahme oder Förderung eines Schwangerschaftsabbruchs anbietet, ankündigt oder anpreist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ Das finde ich … „Wider das Werbeverbot zur Abtreibung – § 219a StGb“ weiterlesen

Artikel zum Sonntag 21.5.2017 – Abtreibung

„Abtreibung“ ist in den bundesdeutschen Medien praktisch kein Thema. Anders in der Schweiz. Die WELTWOCHE hat in der Ausgabe vom 22.3.2017 zwei bemerkenswerte Artikel gebracht. Unten lesen Sie die beiden Artikel, indem Sie auf die jeweilige Überschrift klicken.   ___________________ ___________________________________________ Weitere Artikel zu Abtreibung und Neuer Eugenik: Hier klicken ___________________________________________

Artikel zum Sonntag 29.4.2018: Kleine Anfrage der AfD …

… zum Behindertenstand in Deutschland am 13. März 2018. Eine Monat später steppt der mediale Bär. Helldeutschland – unsere Menschen mit Guten Gedanken – empört sich. OK , etwa 100.000 Abtreibungen gesunder Menschlein pro Jahr in Deutschland sind in Ordnung. Da gibt es weder Aufschrei, noch bundesweite Anzeigen.  Folgende Fragen der AfD hingegen lösen einen … „Artikel zum Sonntag 29.4.2018: Kleine Anfrage der AfD …“ weiterlesen

Umfaller, die erste? Jens Spahn und der 219a StGB

Die Sache ist so. Abtreibung ist verboten. Eine Bestrafung findet unter bestimmten Voraussetzungen nicht statt. Werbung für Abtreibung ist verboten. Findet Werbung statt, wird bestraft. Nun ist eine Ärztin aufgrund des §219a StGB zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Teile der Politik reagieren wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen. Abschaffen, abschaffen hallt es durch die Lande. Nun knickt … „Umfaller, die erste? Jens Spahn und der 219a StGB“ weiterlesen

2017 wurde etwa 100.000 Menschlein …

… wie jedes Jahr die Möglichkeit genommen,… … geboren zu werden und zu leben. Das alleine ist eine Schande für ein reiches Land wie Deutschland. Gleichzeitg  hat etwa eine gleiche Anzahl  Paare versucht, mittels künstlicher Befruchtung ein eigenes Kind zu bekommen. Statt nun alles daran zu setzen, eine Verteilung der ungewollten – am Ende in … „2017 wurde etwa 100.000 Menschlein …“ weiterlesen

Jetzt kommt er damit um die Ecke, der Herr Kardinal …

… Reinhard Marx. Nachdem das mit der „Ehe für alle“ durch ist. Im Bundestag. Gesetzgeberisch. Kurz vor Weihnachten. Das hätte der gute Mann mal vor der Entscheidung im Parlament auf´ s Tapet bringen können: Die Tatsache, dass ein Kind nur noch ein „Produkt“ darstellt, dass jedem zusteht. Oder eben auch verworfen werden kann. Per Abtreibung. … „Jetzt kommt er damit um die Ecke, der Herr Kardinal …“ weiterlesen

Gedanken zum Heiligen Abend 2017

Meine Kindheit… … habe ich bis zum 6. Lebensjahr in den heute ach so geschmähten 50-er Jahren verbracht. Ich erinnere mich gerne. Mit 3 Jahren kam ich in den Kindergarten ( 4 Stunden, von 8:00 bis 12:00 Uhr). Als ich „sauber“ war. Gut, „sauber“ war ich schon mit  2 1/2 Jahren, doch in den Kindergarten … „Gedanken zum Heiligen Abend 2017“ weiterlesen

Eine wachsende Zielgruppe

Welche? Die Gruppe alleinstehender Frauen, die sich Kinder mit Hilfe einer Samenbank zulegen wollen. Ein Mann, der keine Kinder möchte, ist nicht opportun. Er wird nicht mehr benötigt, darf gehen. Frau nimmt es jetzt selber in die Hand.  Noch ist das in Deutschland schwer. Kirchen finden es nicht gut. Ich bin kein gläubiger Mensch. Dennoch: … „Eine wachsende Zielgruppe“ weiterlesen