Guten Morgen, liebe Leser!

76 Jahre nach der bedingungslosen Kapitulation …

… Deutschlands bewegt sich das Land wieder mit ungeheurer Dynamik in einen autoritären Staat, der z. B. ungeimpft gesunde Menschen diskriminiert.

Wenn nicht umgehend der Status quo ante Corona = Menschen ohne respiratorische Symptome sind respiratorisch gesunde Menschen wiederhergestellt wird, wird die Gesellschaft zerbrechen!

Ich nenne das Hygienefaschismus!

Das MEDIAGNOSE-Corona-Statement

Tagesartikel
  • Heute, 11:00 Uhr: Grüne Jugend – Verzogene Blagen
  • Heute, 14:00 Uhr:  Werner Bläser meint …
  • Heute, 17:00 Uhr:  Offener Brief – Kernkraftwerke nicht vom Netz nehmen

 

Zu den Corona-Fakten der Querdenker: Hier klicken

Deutschland heute, z. B.

Umwelt

Kurzvideo zum Vortrag Rüdiger Stobbe bei der AfD in Selb: Hier klicken 

Der Firnis der Zivilisation ist dünn!

2 Gedanken zu „Guten Morgen, liebe Leser!“

  1. Der „Däne“ (wie er in der Presse zuerst beschrieben wurde), der mit Pfeil und Bogen in Norwegen mehrere Menschen ermordete, war zum Islam konvertiert, wie dann bekannt wurde. Jetzt versucht man, wie in ähnlichen Fällen auch, das ganze als ein „psychologisches Problem“ des Täters darzustellen. Wenn ein Rechtsextremer so etwas machen würde, würde es sofort als politische Frage behandelt, und die „geistigen Helfershelfer“ des Täters würden angeprangert.
    Im Fall des erstochenen englischen Abgeordneten David Amess ergibt sich jetzt, dass auch dieser Täter einen islamistischen Hintergrund hat. Bin mal gespannt, wann die ersten Pressestimmen in England kommen, die feststellen, mit dem Islam habe das nichts zu tun – nur mit psychischen Problemen.
    Unsere Mainstream-Journalisten, und das ist offensichtlich, haben psychische Probleme. Sie hassen das, über das sie berichten sollen: nämlich die Realität. Die muss geleugnet, manipuliert, geframed werden, bis sie in ihr linkes Weltbild passt.

  2. Liebe Leser, was ist eigentlich mit der Frauenquote? Davon hört man gar nichts im Zusammenhang mit den Koalitionsgesprächen. Das ist bedauerlich. Denn beispielsweise nur wenig mehr als 10% der Mitglieder in deutschen Grossfirmenvorständen sind Frauen.
    Dies ist in der Tat eine Unterrepräsentation, wenn man NUR beispielsweise den Anteil der Frauen an den Volkswirtschafts-Studenten an deutschen Unis zum Vergleich heranziehen würde – der beträgt nämlich gut die Hälfte der männlichen Studenten.

    Leider ist es auch in Deutschland so, dass nun einmal vorwiegend die Frauen Kinder kriegen – bei Männern ist das aufgrund physiologischer Gegebenheiten selten der Fall: hier liegt offenbar eine gravierende Diskriminierung durch die Natur vor, was natürlich beweist, dass die Natur „ewig gestrig“ und erzkonservativ ist.
    (Möglicherweise sogar rechtsextrem, die Grenzen sind ja fliessend, und vielleicht wäre es eine gute Idee, wenn die neue linke Regierung den Verfassungsschutz anweisen würde, die Natur als rechten Beobachtungsfall zu registrieren.)

    Und unglücklicherweise erfordern die kleinen Racker, die von Frauen geboren werden (würden sie von Männern geboren, wären sie vielleicht weniger anspruchsvoll?) eine gewisse Pflege.
    Das beisst sich oft mit beruflichen Pflichten. Also zieht man bei Personalern manchmal noch die Augenbrauen hoch, wenn sich Frauen für wichtige Posten bewerben – der Mutterschaftsurlaub droht am Horizont.

    Aber auch Schwarze und Araber sind in Aufsichtsräten und Vorständen extrem selten bei uns anzutreffen. Das ist fast noch empörender als der Mangel an Frauen. Man mag nun einwenden, es gebe nicht allzu viele Schwarze und Araber in Deutschland, die da in Frage kämen. Das kann man aber als Argument nicht gelten lassen, denn die Grünlinken unter ihrer Sockelheiligen Angela Merkel haben ja 2015 gut funktionierende Konzepte präsentiert, wie man sie „importieren“ kann.

    Aber es gibt noch viele diskriminierte Gruppen mehr, die vor allem in der Politik absolut keine Chance haben, in Amt und Würden zu kommen. Nein, ich rede hier nicht von der weggeschwiegenen Minderheit der Loriot’schen „Schweifträger“; nein, ich rede von der bei uns verfolgten Minderheit der GEISTESNORMALOS, abgekürzt „Genos“.
    Denn es ist ja offensichtlich, dass eine andere Gruppe, die bei uns die Mehrheit darstellt, sich die Zuckerposten in Politik und in der Verwaltung fast exklusiv unter den Nagel gerissen hat – zu Lasten aller anderen: ich rede von der grossen Gruppe der Idioten.

    Diese glauben, sie hätten ein natürliches Monopol-Recht, unser Land in exklusiver Art führen zu dürfen. Es ist meiner Ansicht nach höchste Zeit, dass sie etwas von ihrer Macht an die ‚Genos‘ abgeben. Und wenn es nicht genug ‚Genos‘ gibt, müssen wie sie eben importieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.