NZZ zum Dauerlockdown: „Zu Tode geschützt ist auch gestorben“

Die dritte Infektionswelle rollt an, …

Mehr

2 Gedanken zu „NZZ zum Dauerlockdown: „Zu Tode geschützt ist auch gestorben““

  1. Vielleicht hängt der deutsche Perma-Lockdown schlicht und einfach an Tradition und Sozialisation unserer verehrten Kanzlerin. Denn schliesslich wissen wir doch, wie und wo sie aufgewachsen ist.
    Die DDR hatte bekanntlich den Ehrgeiz, es den Chinesen nachzutun, und baute eine Mauer an ihrer Grenze. Allerdings nicht, um Mongolen draussen zu halten, sondern ihre Teutonen drin zu halten.
    ALSO „LOCK-IN“, gewissermassen.
    Von da ist es nur ein kleines Schrittchen zu Merkels momentanem nostalgischem Lieblingsprojekt,
    dem LOCKDOWN.
    Ich wette, sie fühlt sich um Jahrzehnte jünger, und wie zuhause bei Muttern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.