Dlf präsentiert einen charakterlosen Hampelmann*, …

… um zu belegen, wie „schlimm“ die AfD ist.

Damit stellt sich der Deutschlandfunk ein journalistisches Armutszeugnis aus.

Der Mann, über den berichtet wird, wankt durch die Parteien- und Berufswelt, taumelt durch das Leben, ist wahrscheinlich ein Narziss allererster Güte und macht bei alledem einen sehr unsympatischen Eindruck.

Mehr

Ein Gedanke zu „Dlf präsentiert einen charakterlosen Hampelmann*, …“

  1. Als der eher politisch linksorientiert John F. Kennedy täglich seine Gespielinnen im Swimmingpool „verbrauchte“, regte sich damals in der Presse kein Lüftchen. Als Bill Clinton sich seinen Lieblings-Körperteil von Monica Lewinsky verwöhnen liess, zwang erst die Republikanische Partei die Presse dazu, Kenntnis davon zu nehmen.
    Als Willy Brandt whiskydurchtränkt im Bett lag, unfähig oder unwillig, aufzustehen und seiner Regierungsarbeit nachzukommen – Schweigen im Blätterwald. Dasselbe bei seinen zahllosen Frauengeschichten, u.a. sogar mit einer Journalistin.
    Wenn Trump hingegen rülpste, wurde das sofort in der Hass-Presse breitgetreten.
    Bis über das Happening am Kölner Bahnhof zu Silvester vor einigen Jahren berichtet wurde, dauerte es Tage – und auch hier war quasi Zwang vonnöten, denn andere Quellen berichteten schon darüber. Wenn Massen von jungen Männern aus Afrika illegal bei uns einreisen, welche Bilder sehen wir in der Presse: Frauen mit Kindern, die nur einen kleinen Anteil an den Migranten ausmachen. Schliesslich soll ja auf die Tränendrüsen der gutgläubigen Leser gedrückt werden.
    Wenn Migranten Gewaltverbrechen begehen, übertünchen die meisten Blätter so gut als möglich die Herkunft der Täter – falls die einen deutschen Pass haben, gelten sie für die Zeitungsschmierer als „Deutsche“, ohne weitere Hinweise. Bei Corona, der Kriminalstatistik und anderen Themen wird übertrieben, erfunden und gelogen, dass es eine Freude für Claas Relotius wäre.
    – Es ist daher nicht erstaunlich, dass viele Journalisten charakterlose Typen interviewen. Denn: gleich und gleich gesellt sich gern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.