Mesut Özil & andere – Vorsicht rechtsextrem Teil 8

Alle Menschen sind gleich.

Unterschiede ergeben sich allenfalls aus unterschiedlicher Sozialisation.

Das ist das Dogma unserer Menschen mit Guten Gedanken. Rassen gibt es nicht. Genetische Unterschiede bzw. genetisch  bestimmende Elemente (´Judengen`) gibt es bei Menschen(gruppen) nicht.

Vereinfacht gesagt, klar. Von mir. Aber im Prinzip ist das so.

Deshalb gibt es auch keine Deutschen, Türken, Kongolesen oder Inuit. Das sind alles nur menschlich gemachte Begriffe aus vorguter Zeit. Wäre die Gute Zeit bereits angebrochen, würde es keine Grenzen und nur noch Menschen geben. Friede wäre auf Erden.

In Deutschland findet bereits – wie in anderen Bereichen, z. B. Klima – ein Pilotprojekt statt. Deshalb wurde die Deutsche Fussballnationalmannschaft in „Die Mannschaft“ umbenannt. Weil dort Menschen spielen und keine Ethnien, Rassen, Volksgruppen usw. .

__________________________

Da kommen nun ein paar wohlhabende Menschen daher.

Wohlhabend, weil sie gut Fußball spielen und diesen Beruf in Deutschland, nein – weil es dort mehr Geld gibt – mittlerweile in England  ausüben.  Sie haben einen deutschen Pass und dürfen deshalb in der „Mannschaft“ spielen.

Bericht: Hier klicken

Mesut Özil, Ilkay Gündogan und ein dritter Mann, türkischer Nationalspieler,  lassen sich in London mit Präsident Erdogan ablichten. Sie überreichen Trikots, eines mit fragwürdiger (´Mein Präsident, …`) Widmung.

Das, was ganz oben von mir dargestellt wurde, ist offensichtlich nicht die Meinung, der genannten Fussballer. Sie glauben, dass sie Türken sind. Was ich persönlich vollkommen in Ordnung finde. So wie die beiden, weiß die ganz große Masse der türkischstämmigen „Deutschen“, so genannte  Passdeutsche, dass sie Türken sind. Ich habe darüber mit einem mir bekannten, in Deutschland geborenen Türken gesprochen. Das Gespräch bestätigte meine Meinung nachdrücklich. Kurz:

Nur in paar wenige Menschen mit Guten Gedanken – im Verhältnis zur großen Masse der etwa 64 Millionen Deutschstämmigen – haben, die Ideen oben. Die allermeisten wissen, dass es Deutsche, Türken, Kongolesen und Inuit usw. gibt. Die etwa 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund wissen das sowieso. Sie wissen es, weil sie es fühlen. In sich.

Sollten die genannten Fußballer, diese Leuchttürme der Integration in Deutschland, nun in der „Mannschaft“ spielen dürfen?

Meine Ansicht spielt da ohnehin kaum eine Rolle. Da gibt es andere. Doch falls sie in Russland auflaufen, werde ich alles machen, nur keinen Fußball gucken. Jedenfalls keinen, in dem „Die Mannschaft“ mittut.

Ist doch ganz einfach, oder?

_______________________________________

Alle Artikel der Reihe „Vorsicht rechtsextrem: Hier klicken

_______________________________________

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.