Beuth in de Bütt:

„Schwer gedrückt, wenn Migration ins Zentrum rückt.

Vor dem Flüchtlingsverwalter verschleiert mancher gern sein Alter.

Das stellt unseren Staat fast bloß, macht Bürger ganz verständnislos.

 Manch Flüchtling in ’nem Jugendheim, könnt fast eher Rentner sein.“

Grün-kursives Zitat und Bericht lesen: Hier klicken

Das waren die Worte von Hessens Innenminister Peter Beuth

In der Bütt. In einer Büttenrede.

Das ist keine Satire. Das ist kein Witz.

Das ist die bittere Wahrheit.

Da wundert es kaum, das unsere Menschen mit Guten Gedanken aufheulen.

__________________________________________

Peter Beuth wehrte sich übrigens.

Der Mann hat vollkommen Recht!

__________________________________________

Eines muss man den Grünen lassen:

Sie haben wirklich schnell eine

Erneuerung

Lesen: Hier klicken

der Parteispitze durchgesetzt.

Mit Annalena Baerbock und Robert Habeck bilden zwei – hoffentlich – Realos die aktuelle Doppelspitze.

Schaun mer mal,*

___________________________________________

*0b und wie sich die beiden von den ´alten KameradenInnen` ( der Jürgen, die Claudia, die Simone, der Cem, die Katrin usw.) emanzipieren können.

Nicht zu vergessen der ´Übergrüne` Joschka Fischer,  dessen Denken sich bereits  Mitte der neunziger Jahre so darstellte:

Bericht aus dem Jahr 2005 lesen: Hier klicken

 […] Aber es bleibt eben beim „Risiko“, das nur durch Westbindung und europäische Integration einzuhegen sei: „Eine deutsche demokratische Linke, die diese beiden historischen Grundbedingungen der bundesrepublikanischen Politik nicht mit Klauen und Zähnen verteidigt, muß von Sinnen sein, denn sie würde nicht nur das Land, sondern auch sich selbst erneut in eine schlimme Gefahrenlage bringen.“ Deutschland muß von außen eingehegt, und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi „verdünnt“ werden. Die „schlimmen Gefahren“ sind die Leitlinie von Joschkas Fischers Politik; deshalb begründete er die Intervention im Kosovo mit Auschwitz, und vielleicht liegt ihm auch deshalb die deutsche Sicherheit nicht so besonders am Herzen. Quelle: Bericht links

2015 – 20 Jahre später – wurde Fischers Wunsch – Einhegung durch  Verdünnung – wahr. Deutschland ist „gerettet“. Nein, die Welt vor Deutschland! 

Dank Angela Merkel, einer angeblichen Christdemokratin.

Abstruser geht´ s nimmer!

__________________________________________

Die Fischer-Doktrin: Hier klicken

Mehr zu den Grünen: Hier klicken

_________________________________________

Donald Trump in Davos

Jenseits des grün-linken Mainstreams …

… hat Donald Trump wohl etliche „Fans“. Vor allem derjenigen Menschen, die die wirtschaftlichen Geschicke der Welt lenken. Die Menschen, die in verantwortlicher Position dafür sorgen, dass die Menschheit mit Gütern und Dienstleistungen aller Art versorgt wird.

Bericht lesen: Hier klicken

Wer noch kein Trump-Anhänger war, wurde einer. Es musste nicht gerade so devot daherkommen, wie im Fall von Siemens-Chef „Joe“ Kaeser, der direkt neben Donald Trump Platz nehmen durfte. Als Herr Kaeser verkündete, dass Siemens  neue Gasturbinen in den USA – Trumps Steuerreform sei Dank – entwickeln würde, versank Herr Kaeser fast vor Demut. Das war jedenfalls mein Eindruck.

Die Frage des Siemens-Präsidenten an den US-Präsidenten, ob er nicht auch für sein Land arbeite, war mehr Verlegenheit denn Souveränität. Statt den Hinweis von Donald Trump, Herr Kaeser sei der Präsident von Siemens einfach nur hinzunehmen, meinte Joe Kaeser die dumme Gegenfrage stellen zu müssen. Wie gesagt: Aus Verlegenheit.

___________________________________________

Mehr zu Donald Trump in Davos 2018: Hier klicken

Mehr zu Donald Trump allgemein: Hier klicken

___________________________________________

Wie gesagt: Das wird nix!

Das mit der GroKo.

Lesen: Hier klicken

Die CSU muss standhaft bleiben, will sie nicht bei den Neuwahlen bzw. den Landtagswahlen im Herbst untergehen.

Untergehen wird Martin Schulz und mit ihm die SPD.

Ähnlich wie die FDP 2013 bis 2017 muss  die Partei in jeder Hinsicht einen  Neuanfang starteten. Ob die SPD das schafft:

Ich hoffe es.

____________________________________________

Subsidiärer Schutz und Familiennachzug

Da gibt es einen Forscher.

Prof. Dr. Herbert Brücker

heißt der Mann.

Prof. Brücker ist Chef für Migrationsforschung des Instituts der Bundesagentur für Arbeit. Er nennt konkrete Zahlen einer repräsentativen Umfrage zum Thema Familiennachzug.

Die ersten drei grün-kursiven Zitate und Bericht lesen: Hier klicken

„Es sei davon auszugehen, dass 50.000 bis 60.000 Menschen nach Deutschland kommen würden, wenn der Familiennachzug wieder ermöglicht werde, sagte er am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“.

Der gute Mann, der Forscher hat eine Umfrage initiiert, um ´ belastbare` Zahlen zum Familiennachzug zu ermitteln.

Der Chef der Migrationsforschung des Instituts der Bundesagentur für Arbeit berief sich auf eine repräsentative Befragung unter Flüchtlingen, die sein Institut durchgeführt hat. Die Zahl sei sehr belastbar, betonte Brücker.

Selbstverständlich geht es dem Professor auch um die Gesundheit der Flüchtlinge.

Es gehe zudem um Integrationschancen, fügte der Forscher hinzu. Wer von der Familie getrennt sei, weise eher Anzeichen einer Depression auf und integriere sich schlechter.

Weiter lesen

Davos

Emmanuel Macron ist…

… – ähnlich wie einst Barack Obama – die neue Lichtgestalt am diesmal europäischen Himmel.

Herr Macron hat sozusagen Martin Schulz abgelöst, der vor einem Jahr vor allem von ihm wohlgesonnenen, also praktisch allen Medien zum Messias Deutschlands – herabgestiegen aus EU-Land – gehypt wurde.

Bemerkenswert ist, dass die Rede, die Emmanuel Macron in Davos gehalten hat, durchaus ein unterschiedliches Echo hervorgerufen hat.

Beispielhaft seien Kommentare der  FAZ und der WELT genannt:

 

Lesen: Hier klicken
Lesen: Hier klicken

 

 

 

 

 

__________________________________________

Wissenschaft in Deutschland

Vielleicht ist der Titel etwas zu umfassend.

Tatsache aber ist, dass die

Max-Planck-Gesellschaft

ein wesentlicher Pfeiler von Forschung und Wissenschaft ist.

Deshalb bringen wir heute ein Interview, welches der Präsident der MPG, Prof. Dr. Martin Stratmann, dem Deutschlandfunk gegeben hat:

Interview lesen/hören: Hier klicken

__________________________________________

Max Planck, Wissenschaft(ler) im Wandel und Gestalter der Zeiten: Hier klicken

___________________________________________

Energiewende – 2020 und später: Die Folgen

Bereits in zwei Jahren könnte Deutschland …

seinen Strombedarf nicht mehr aus eigener Kraft decken. Die Stromnetzbetreiber warnen bereits jetzt vor Engpässen. 

Bericht lesen: Hier klicken

So beginnt ein WELTplus-Artikel zur Energieversorgungssicherheit in Deutschland.

2020 habe ich so gar nicht in´ s Auge gefasst.

2022 werden die restlichen Atomkraftwerke in Deutschland abgeschaltet:

„Kritischer ist jedoch die Situation nach 2023 zu bewerten“, so der BDEW-Chef weiter: „Der derzeit noch vorhandene Überschuss an gesicherter Leistung wird bis 2023 vollständig abgebaut sein.“ Ab 2023 bestehe dann „eine massive Unterdeckung“.

Laut BDEW wird die Jahreshöchstlast im Jahr 2023 bei etwa 81,8 Gigawatt liegen. Die gesicherte Leistung hingegen beträgt dann laut Prognosen des BDEW nur etwa 73 bis 75 Gigawatt.

„Die Hoffnung, die Lücke vollständig durch Import-Strom aus dem Ausland zu schließen, ist trügerisch“, betonte Kapferer: „Auch in unseren Nachbarländern geht die gesicherte Leistung weiter zurück, so dass Deutschland mit Blick auf künftige Stromimporte vor großen Unsicherheiten steht.“

Da sagt ein hochbezahlter Mann mal so locker, was ich seit Jahr und Tag schreibe.

Weil es ein schlichtes Rechenexempel ist.

Klicken Sie hier.

Und sage am Ende, ähh … im Dunkeln, niemand, er hätte es nicht gewusst.

__________________________________________

Erzeugter
Selbsterklärend, oder? Quelle Januar 2018:  Hier klicken
Wind- und Sonnenstrom 2018

Stichtag Grafik 26.1.2018

_____________________________________

Artikel zum Sonntag 28.1.2018: Cottbus

Fake News – Alternative Fakten …

Das sind die Begriffe, mit denen neuerdings angebliche FAKTEN umgedeutet werden. Wobei die Deutungshoheit über die Wahrheit, die Fakten selbstverständlich bei unseren Menschen mit den Guten Gedanken liegt.

Ein feines Beispiel liefern die Aachener Nachrichten.

Die ostdeutsche Stadt Cottbus – um die 100.000 Einwohner – ist seit einiger Zeit in den Schlagzeilen. Dort kam und kommt es offensichtlich zu Auseinandersetzungen zwischen  Schutzsuchenden und deutschen Bürgern.

Oder sollte ich besser sagen, Schutzsuchende haben deutsche Bürger behelligt. Da haben sich deutsche Bürger gewehrt.

Falsch ->>>>  Richtig muss es heißen:
Grün-kursiver Zitate aus diesem Bericht: Vergrößern: Hier klicken

Immerhin kennt ein Cottbusser Syrer offensichtlich die Fakten:

In der Nähe dieses Schauplatzes betreibt Herr Hamcho ein Lebensmittelgeschäft mit ausländischen Produkten. Der Syrer bedauert, dass jugendliche Flüchtlinge Deutsche angegriffen haben. Die Kämpfe zwischen Deutschen und Ausländern seien unter vielen ausländischen Familien in der Stadt ein Thema. „Es tut mir sehr, sehr leid“, sagt er.

 

Bemerkenswert ist auch eine Bemerkung des Politikwissenschaftlers Patzelt:

[…] Und: Es handele sich um eine Gegend Deutschlands, die – anders als Frankfurt, Berlin oder Dortmund – solche Geschehnisse nicht als Alltagsnormalität kenne. Folglich werde die Sache spektakulär und gewinnt weitere Dynamik, sagt der Politologe.

So habe ich das noch gar nicht gesehen!

__________________________________________

Einen sachlichen Bericht über die Ereignisse in Cottbus lesen:

Lesen: Hier klicken

__________________________________________

Ein Mensch mit Guten Gedanken

Am 18.1.2018 gab der Sozialpsychologe  und Konfliktforscher

Andreas Zick

im Deutschlandfunk ein Interview. Kostprobe:

Interview inkl.  grün-kursivem Zitat lesen: Hier klicken

[…] Migration ist eigentlich ein Prozess des kulturellen Austausches und, indem wir zusammen neue Kultur bilden. Wir können ja nirgendwo empirisch nachweisen, dass wir tatsächlich muslimischer werden. Wir werden eher islamophober. Das heißt, wenn wir Zuwanderung haben, dann führt die Verunsicherung zu der Frage, welches Konzept ist eigentlich da. Vielleicht fragen sich Menschen auch, werden wir tatsächlich jetzt unterwandert. Dann muss man eine Antwort geben und nicht darauf verweisen, welche Bedrohung es ist.

Wir haben aber immer auch gesehen in unseren Daten: Die Menschen haben viele Stereotype. Sie haben viele Schubladen. Mit diesen Schubladen verbinden wir zunehmend, weil immer wieder das betont wird, Negatives. Wenn Sie an muslimische Unterwanderung glauben, dann werden Sie sie auch sehen. Dann wird jedes Minarett Ihnen den Hinweis geben. Das heißt, da müssen wir tatsächlich dran arbeiten. Die Studien zeigen in Deutschland, die Vorurteilsmuster bestimmen die Art und Weise, wie wir integrieren. Und das müssen wir umdrehen, aber auch natürlich, vollkommen klar, über Regeln und Bedingungen. Wir müssen hier keine kriminellen oder terroristischen Zuwanderer aufnehmen. Das ist doch vollkommen klar.

Auch die letzten beiden Sätze sagt ein Mensch mit wirklich Guten Gedanken.

Trotzdem wird niemand, der nach Deutschland kommt und sagt, dass er Schutz suche, ´richtig` kontrolliert. Wir wissen bis heute nicht, wer im einzelnen nach Deutschland „einwandert“.

Diese Kontrolle ist übrigens keine „Abschottung“, sondern das Normalste, das normalste Vorgehen  in den allermeisten Ländern der Welt. 

Solange es „rechts“ ist, darüber zu diskutieren, was unsere Kultur hier in Deutschland, in Europa, was unsere Leitkultur, die Kultur, in die sich die Menschen, die zu uns kommen, integrieren sollen,  ausmacht, solange wird dieser unser „Kulturrahmen“ immer mehr von den Kulturen verwässert, deren Menschen genau wissen, was sie sind und was sie wollen. Beispiel Islam.

Das ist wohl das, was Andreas Zick mit den ersten Sätzen des Zitats oben meint.

Das will ich nicht.

__________________________________________

Mehr zum Islam: Hier klicken

__________________________________________