„Eine verheerende Botschaft“

Es ist soweit!

Bericht lesen: Hier klicken

„Endlich“ werden Schutzzonen für ´begrapschte` Frauen eingerichtet.

So berichtet WELTonline rechts.

Ich möchte mich den Äußerungen des Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt*, anschließen:

„Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) sieht laut einem Zeitungsbericht die geplante Sicherheitszone kritisch. ´Wer auf so eine Idee kommt, hat die politische Dimension nicht verstanden`, sagte Gewerkschaftschef Rainer Wendt der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) über die sogenannte ´Women’s Safety Area` in Berlin.

Die Einrichtung einer solchen Zone sende ´eine verheerende Botschaft`, erklärte Wendt der Zeitung. ´Damit sagt man, dass es Zonen der Sicherheit und Zonen der Unsicherheit gibt.` Das sei ´das Ende von Gleichberechtigung, Freizügigkeit und Selbstbestimmtheit`. Frauen sollten ein Anrecht darauf haben, überall sicher zu sein, betonte Wendt.“

___________________________________________

*Zum Glück hat sich Rainer Wendt halten können. Entgegen meiner Prognose im Artikel vom 10. März 2017.

___________________________________________

Der „wahre“ DAX

Heute feiert der Deutsche-Aktien-Index (DAX) …

Bericht lesen: Hier klicken

seinen 30. Geburtstag (Kursfestlegungsdatum 31.12.1987/ Erstveröffentlichung 1.7.1988).

Aus diesem Anlass erscheint bei WELTonline ein lesenswerter Artikel über  Besonderheiten des Index`.

Viele Menschen wissen nicht, dass es auch einen  sogenannten Kurs-DAX gibt, der sich vom allgemein bekannten DAX erheblich unterscheidet.

Lesen Sie rechts oben den Artikel.

________________________

Cleveres Aktiensparen lohnt langfristig immer! Egal ob in ETF´ s, Fonds oder Fonds- bzw. Indexpolicen.

Und immer daran denken: Hin und her macht Taschen leer!

Das wäre nicht clever.

__________________________________________

Artikel zum Sonntag 31.12.2017: Krippe und Kita

Bereits zu Leserbriefzeiten habe ich gerne und ausführlich …

… meine Meinung zur mittlerweile obligatorischen Krippenerziehung kundgetan. Veröffentlicht wurde diese nicht.

Weil dann ein Ansturm von wütenden, berufstätigen  Müttern zu erwarten sei und die Leserbriefredaktion damit überschwemmt würde, so die zuständige Redakteurin der Aachener Nachrichten damals.

Es war die Zeit, als der Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz durchgesetzt wurde.

Abertausende neue Plätze, vor allem abertausende qualifizierte Erzieherinnen wurden benötigt. Ich habe mal gewagt zu fragen, ob man sich die „backen“ wolle. Ging natürlich nicht.

Deshalb wurde einfach Personal aus dem Kita-Bereich in den Krippenbereich verschoben. Was sich nun rächt. Jetzt gibt es weder in der  Krippe, noch in der Kita ausreichend Personal.

Und es ist und bleibt eben Personal. Es sind Arbeitnehmer. Mit allen Rechten. Es sind halt keine (Ersatz-) Mütter.

Im März 2017 habe ich einen WELTonline PLUS-Artikel zum Anlass genommen, einen ausführlichen Artikel zum Thema zu verfassen.

Das Credo: Es ist ein Albtraum!

Weiter lesen

AfD und Fussball

Da meint der Präsi von Eintracht Frankfurt, …

Bericht lesen: Hier klicken

… AfD-Wähler könnten keine Mitglieder des Vereins sein.

Das erinnert schon ein wenig an ganz dunkle Zeiten, als bestimmte Menschen erst massiv ausgegrenzt, später inhaftiert und schließlich ermordet wurden.

Nun sind es  AfD-Wähler – also auch der Autor dieses Politikblogs – , die massiv ausgegrenzt werden sollen, die z. B.  keine Mitglieder bei Eintracht Frankfurt werden können. Weil diese Partei angeblich was sein soll?

„Es kann niemand bei uns Mitglied sein, der diese Partei wählt, in der es rassistische und menschenverachtende Tendenzen gibt.“ Quelle: Bericht rechts

Ich rate diesem Präsi und all´seinen Präsi-Kollegen einfach mal in ihren Fanblocks nachzuhorchen, was da so abgeht. Woche für Woche.

Ansonsten empfehle ich den Spruch von Dieter Nuhr:

„Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten!“

____________________________________________

Was war ich doch ach so „rechts“, …

… mit der Idee, dass der Staat, seine Bürger …

und seine Gäste,  selbst gegebene Regeln einhalten sollten.

Nein, ich bin es immer noch. Und …

Ich bin froh darüber.
Meinung lesen: Hier klicken

Noch mehr freut mich, dass nun auch der ein oder andere Journalist der Mainstreammedien ´dahinter` kommt.

„Ein gefährlicher Zustand, ein Gefühl staatlicher Ohnmacht greift um sich. Ihrer erklärten Feinde weiß die Republik sich zu erwehren. Aber auch eine schleichende Erosion der Regeln, ihre stete Missachtung und Hintansetzung können einen Staat kirre machen.“ Quelle: Bericht rechts

__________________________________________

Es gibt sie noch: Die Stimme der Vernunft

„Der Präsident des Bundesinstituts für Risikobewertung,
Interview lesen: Hier klicken

Andreas Hensel, wirft interessierten Kreisen vor, bewusst Ängste gegen das Unkrautgift geschürt zu haben. Wirkliche Gefahren lauerten hingegen in der Küche und im Spielzeug.“ Quelle: Bericht rechts

Ich nenne die interessierten Kreise wirkstarke Minderheiten.

Im Verbund mit sogenannten ´fortschrittlichen` Kräften in Politik und Medien werden die Menschen in Deutschland verunsichert und auf die absonderlichsten Pfade gelenkt.

Jeder Unsinn, der diesen Leuten in den Kram passt*, wird den Menschen als gut und richtig verkauft. Beispiele:

Da tut es richtig gut, mal eine Stimme der Vernunft zu hören.

__________________________________________

*Früher haben es die wirkstarken Minderheiten mit „Revolution, mit der „Mobilisierung der Massen“ versucht. Das funktionierte nicht.

Im Gegenteil.

Der real existierende Sozialismus diskreditierte das sozialistisch-kommunistische Weltverbesserungsmodell. Also schwenkt man um. Nun heißt es, man wolle die …

… Welt retten.

Da sind dann die abstrusesten Mittel wohlfeil.

Ziel: Eine „neue“ Gesellschaft. Faktisch alter Wein in neuen Schläuchen. Sozialistische Diktatur im ökologischen Gewand: Hier klicken.

Der Bürger wird rundum hinter´ s Licht geführt.

Maß und Mitte fehlen.

__________________________________________

Lesen Sie zum Thema Fake News den Artikel: Meinung und Wahrheit

__________________________________________

Berlin: Vorbild oder was?

Es tönt etwas Bewunderung heraus, …

aus dem aktuellen Artikel zu Berlin. Hier Berlin-Kreuzberg:

Bericht lesen: Hier klicken

„Klein ist einer von Kreuzbergs lautesten Gentrifizierungsgegnern. Und das will in dem Revoluzzerbezirk etwas heißen. Bekannt geworden ist er, weil seine Initiative „GloReiche“ die Kreuzberger Bäckerei Filou vor der Zwangsräumung gerettet hat. Der Vermieter war so genervt von den Petitionen, Kundgebungen und eingeschlagenen Scheiben, dass er schließlich aufgab.“ Alle Zitate aus dem Bericht oben rechts

Ich nenne das Stalkterror !

Oder

„Der friedliche Protest vor dem Haus werde Google sicher nicht abhalten, in das Umspannwerk zu ziehen, sagt Koppitsch. „Dafür müsste man die schon persönlich angreifen.“ Wie damals, als in den 80ern einmal ein Edel-Restaurant zur Schließung gezwungen wurde. Autonome hatten literweise Gülle durch die Eingangstür gekübelt. Koppitsch lacht: `Das waren noch Zeiten.` „

Dass im Görli Cannabis wieder legal sei, erfährt der geneigte Leser. 

Und

„Es wäre nicht als erste Mal, dass ein Unternehmen an Kreuzbergs Revolutionsgeist scheitert. 2012 wollte der Autokonzern BMW hier ein zweimonatiges Denklabor eröffnen – und musste es nach massivem Widerstand absagen. Das Labor fand schließlich weitgehend ungestört statt: ein paar Kilometer weiter, im schon nicht mehr alternativen Stadtviertel Prenzlauer Berg.“

Rechtsstaat, Rechtsweg, Kompromisse, Akzeptanz von rechtsstaatlich getroffenen Entscheidungen?

Fremdworte!

In Berlin. Und nicht nur dort. Auch z. B. im Hambacher Forst.

____________________________________________

Es ist eine Katastrophe!

600.000 Schutzsuchende sind Hartz IV – Bezüger.
Bericht lesen: Hier klicken

Mal rund gerechnet 1.000 € / Monat macht 600.000.000 X 12 Monate sind gleich

7,2 Milliarden €.

Das ist doch schon mal was. Da sollte sich der Papst mal eine Schnitte abschneiden.

Nun ist die Tendenz steigend. Denn der Arbeitsmarkt braucht qualifizierte Leute. Also zumindest sollten sie sich verständlich machen. Das ist bei den meisten nicht der Fall.

Dann noch kommt der – normale, nicht der für subsidär geschützte Menschen – Familiennachzug hinzu. Das erhöht den Betragvon 1.000 € pro Person noch mal erheblich.

Die Ausgaben für Hartz IV werden ansteigen. Jahr für Jahr. Für so genannte Schutzsuchende. Milliarden. und Millarden €. Wo bleibt der bundesdeutsche Rentner …, die Rentnerin … EGAL!

Danke Frau Merkel.

___________________________________________

Familiennachzug oder Rückkehr?

Das ist keine Frage.

Meinung lesen: Hier klicken

Sobald die Umstände in der Heimat nicht mehr Kriegshölle oder ähnliches sind, müssen die Menschen, denen Deutschland Schutz gewährt hat, in ihre Heimat zurückkehren.

Vor allem dann, wenn sie ihre Familie – meist Frau und Kinder oder Eltern – in der Kriegshölle zurückgelassen haben.

„Natürlich ist es einleuchtend, dass ein traumatisierter Jugendlicher die Unterstützung seiner Eltern braucht.“ meint Claus Christian Malzahn in seiner Meinung oben rechts.

Dann bitteschön sollen die Kinder zurück zu ihren Eltern gehen.

Die Restfamilie nach Deutschland zu holen,  wäre einfach nur widersinnig.

Zumal die Regelung des Familiennachzugs für subsidiär geschützte Menschen erst 2015 im Rahmen einer Kungelei (u. a. Anerkennung Albaniens als sicheres Herkunftsland) im Aufenthaltsgesetz verankert wurde.

Zu der Zeit wurden die Grenzen noch halbwegs kontrolliert bzw. die Öffnung der bundesdeutschen Grenzen war noch nicht weltweit kommuniziert worden. Das geschah kurz danach von unserer allseits geliebten Führerin der westlichen Welt am 4.9.2017.

Angela Merkel war sozusagen die Schabowski des Westens mit DDR-Hintergrund.

Tatsache ist, dass viele angeblich Minderjährige Flüchtlinge lediglich so genannte Ankerkinder sind, die ausgeguckt wurden, nach Deutschland zu flückten, damit die Restfamilie per Visum nachgeholt werden kann.

___________________________________________

Mehr zum Thema Migration: Hier klicken

___________________________________________

Engstirnig und ideologisch verblendet: Das UBA …

… in Sachen NO2.

Und nur um NO2 geht es. Zu allen anderen Dingen, mit denen sich das UBA beschäftigt, kann und will ich z. Zt. nichts sagen. Doch in Sachen

Stickstoffdioxid (NO2)

stehe ich zu meiner Behauptung ganz oben.

Antwort lesen: Hier klicken

Die „gute“ Nachricht zuerst:

Das Umweltbundesamt hat sich dazu herabgelassen auf meine Schreiben an die Präsidentin Frau Krautzberger (hier   und hier klicken) herabgelassen, nach knapp 4 Monaten zu antworten.

Die  erwartbare Nachricht:

Das Umweltbundesamt (UBA) kommt über allgemein-nichtssagende Floskeln nicht hinaus.

Bemerkenswert ist die häufige Wiederholung und Betonung des Begriffs „wissenschaftlich“. Das erinnert an den Chef, der vor versammelter Belegschaft betont, er sei der Chef und damit genau das Gegenteil zu erkennen gibt.

Da kann ich dann nur von Blindheit, oder, wie bereits oben behauptet, von Engstirnigkeit und ideologischer Verblendung sprechen.

Die Analyse „Das Märchen, von der Luftverschmutzung …“ ist eine

Dokumentation des puren Zweifels

an den „wissenschaftlichen Erkenntnissen“ des UBA in Sachen NO2.

Bestes Beispiel:

Weiter lesen