General Lee, die Denkmäler, die politische Korrektheit

Eine Anpassung von historisch üblichem Denken…

… an das angeblich richtige der Neuzeit mittels Geschichtsklitterung und Schleifen von alten Denkmälern ist m. E. höchst verwerflich. Dann müssten – um einen Vergleich zu bringen – viele alte Bauwerke allein aus Brandschutz- und Klimaschutzgründen abgerissen werden.

Wenn es denn nicht mehr passt, wie z. B. im Osten mit den Marx-, Lenin-, Engelsstatuen, sollten diese museal ´verwertet` werden. Ungarn z. B. macht das.

General Lee wird politisch instrumentalisiert.
Bericht lesen: Hier klicken

Von einer Linken, die nichts gelten lässt, außer ihre eigenen, angeblich richtigen Ideen und Guten Gedanken.

Das Tragische ist, dass eine friedliche Demo von friedlichen Bürgern gegen den Abriss des Denkmals hier in den Medien überhaupt nicht angekommen wäre. So ist wenigsten eine Diskussion in Gang gekommen.

Wobei ich zum Tod der Demonstrantin in Charlottesville anmerken möchte, dass dies m. E. die Wahnsinnstat eines Wahnsinnigen war. Möge er niemals mehr in die Freiheit gelangen.*

Kommentar lesen: Hier klicken

Oben rechts lesen Sie einen Artikel der FAZ, der sich mit General Lee auseinandersetzt.

Links kann der aktuelle Kommentar von Roger Köppel, Chefredaktor der Schweizer Weltwoche und Mitglied des Schweizer Parlaments, aufgerufen werden.

____________________________________________

Donald Trump und Charlottesville: Hier klicken

Rechtsextremisten in den USA: Hier klicken

____________________________________________

*Was ich überlebenden islamischen Attentätern ebenfalls wünsche.

____________________________________________

Steuert Nordkorea Richtung Krieg mit den USA?

„Es passiert viel in der Welt, …

Hören: Hier klicken /// Kurzfassung lesen: Hier klicken

Es passiert viel in der Welt, dass sich vor der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten niemand hätte träumen lassen. Dazu gehört die schnelle Eskalation zwischen den USA und Nordkorea. Es geht dabei um Macht und Einfluss in der Region. Aus der jüngeren Vergangenheit wissen wir, dass und wie Kriege verbal vorbereitet werden. Helfen Diplomatie und Vernunft an dieser Stelle? Oder befinden wir uns auf dem Weg in einen Krieg? Quelle: Einleitende Sequenz zum Gespräch oben rechts.

Lesen Sie das moderierte Streitgespräch.

____________________________________________

Barcelona

Menschen werden getötet, …

… werden mehr oder weniger schwer verletzt.

Lesen: Hier klicken

Das habe mit dem Islam nichts zu tun, da werde eine an sich friedliebende Religion pervertiert und vieles mehr an Beschwichtigungen ist nach solch´ schrecklichen Anschlägen immer wieder zu hören.

Meist kommt das Relativieren der Gewalt von Menschen, die nicht begreifen wollen, dass Menschen, die sie willkommen heißen, die dem Islam nachhängen, die in, mit und durch diese „Religion“  sozialisiert* worden sind, dass diese Menschen eben nicht alle friedlich und Guten Willens sind. Dass diese Menschen im tiefsten Innern die westliche Lebensart ablehnen. Dass viele dieser Menschen nach Deutschland kommen, um die eigene Art des Denkens und Handelns auf lange Sicht hier zu installieren.

___________________________________________

Lesen: Hier klicken

*Lesen Sie meinen Essay links zum Thema, der bereits im November 2015 nach den Anschlägen von Paris verfasst wurde. Er ist zeitlos richtig. Vor allem nach jedem islamischen Terroranschlag.

 

___________________________________________

Heute ist Sonntag: Hören Sie ein Interview, …

… in dem sich der Interviewte – Roger Johnson – …

Interview hören: Hier klicken/// Vergrößern: Hier klicken

… qualifiziert auf die Seite von Donald Trump stellt.

Stephanie Rhode war der Schnappatmung nahe.

Der Deutschlandfunk  verzichtet auf eine Verschriftlichung. Damit ist in spätestens 6 Monaten dieses ´Dokument der Schande` – so werden es wohl unsere Menschen mit Guten Gedanken bezeichnen – mediale Vergangenheit. So lange wird das Interview zu hören sein.

____________________________________________

Artikel zum Sonntag 21.8.2017: Rechte in den USA*

Ganz sicherlich gibt es in den USA …

etliche Menschen, u.a. die, die z. B. Donald Trump wählen, die gemäß dem bundesdeutschen Zeitgeistkompass eher als rechts einzuordnen sind.

Ich könnte mir  vorstellen, dass es viele Menschen gibt, die von der ethnischen Entwicklung im Land nicht begeistert sind. Das wären in Deutschland bereits Rechtsradikale. Zumindest rechtsradikal im Geiste.

Was schon als extrem böse gilt.

Bericht der NZZ lesen: Hier klicken

Nun gibt es aber – wir haben sie im Zusammenhang mit den Vorgängen in Charlottesville kennengelernt – Menschen – sind es überhaupt noch Menschen? -, die in höchst unappetitlicher Form, immer abwehrbereit gerüstet (siehe Bild links unten), ihr Recht auf Meinungs- und

´Beispieldemonstrant` vergrößern: Hier klicken

Versammlungfreiheit wahrnehmen.

In Deutschland wird erwartet, dass solche – egal ob es nun zu Zwischenfällen kommt oder nicht, dass also solche Demonstranten  – ich weiß gar nicht, wie ich es sagen soll – als so was geht aber nun gar nicht, gebrandmarkt werden sollen.

Wer das nicht macht, der ist praktisch auch ein Nazi. Der Begriff passt zwar nicht so richtig zu den USA-Rechten, kommt aber immer gut in Deutschland, weil der „Nazi“ das personifizierte und absolut Böse ist.

In der NZZ gibt es einen Bericht, oben rechts klicken, über die Ausformungen dieser verabscheuungswürdigen Spezies in den Vereinigten Staaten. Diese Leute sind viel, viel schlimmer, als deutsche Rechtsextreme, die in kleine Dörfer einrücken, um dort Nazimusik zu hören. Die sind, solange nicht genügend Gegendemonstranten aufmucken, ja friedlich, die Spaßverderber.

Die Linke in den USA ist unberührbar. Die macht alles richtig. Zumindest in den Augen der deutschen Politik, der deutschen Medien. Wer das anders sieht, ist, ja der ist halt „rechts“. Böse. Politik ist nicht schwer. 

___________________________________________

*Dies ist der zweite Artikel, der sich mit der Aufarbeitung des Terrors in Charlottesville beschäftigt.

Den ersten Artikel finden Sie hier.

Ein Update zu den Leserkommentaren, welche im ersten Artikel zitiert werden, die bemerkenswerte zusätzliche Meinungen offenbaren, wird   Sonntag um 17:00 Uhr erscheinen

___________________________________________

Schweineblut-Geschosse gegen den Terror

Der clevere General Pershing

„Was islamistische Terroristen betrifft, solle man sich an General Pershing halten, so Trump. ´Danach hat es 35 Jahre lang keinen radikalen islamistischen Terror gegeben`.

Pershing soll auf den Philippinen

Artikel komplett lesen: Hier klicken

während des Moro-Konfliktes zwischen der Regierung und extremistischen Gruppen zu Beginn des 20. Jahrhunderts Islamisten zunächst in Schweineblut getaucht*, und anschließend erschossen haben. Das Schweineblut verhindere den Zugang ins Paradies. Allerdings haben Historiker die Geschichte rund um Pershing widerlegt bzw. als beleglos klassifiziert.“

Die Frage ist doch nicht, ob die Legende stimmt.

Wichtig und entscheidend ist, ob Moslems glauben, dass ihnen, wenn sie z. B. von einer mit Schweineblut kontaminierten Waffe/Kugel getötet werden, der Einzug in´ s Paradies verwehrt wird. Wenn sie das glauben – ich befürchte es – dann wäre dies eine gute Methode, mögliche Terroristen abzuschrecken.

Man muss nur sagen, glaubwürdig kommunizieren – am besten mit einem gefakten Video von einer Blutbehandlung der Geschosse, dass Polizeiwaffen und -kugeln für den Anti-Terroreinsatz alle mit Schweineblut behandelt wurden. Vielleicht klappt es!?

Dass das Ganze – Paradies, kein Paradies, Jungfrauen, Hölle, Schweineblut usw., usw.  – ohnehin vollkommener Unfug ist, steht zumindest für mich außer Frage.

Es ist einfach nur absurd, …

weshalb unschuldige Menschen ihr Leben lassen müssen.

____________________________________________

Lesen: Hier klicken

*Auf  WELTonline heißt es: „Der unbewiesenen Legende nach soll Pershing auf den Philippinen 50 muslimische Gefangene mit Projektilen exekutiert haben, die er zuvor in Schweineblut getaucht hatte.“

Es ist ja auch ziemlich egal. Vielleicht tut es auch eine Wasserpistole, die mit Schweineblut ´geladen` ist.

____________________________________________

Die Verunglimpfung der AfD

Der  Zeitgeist weht links. Und grün*.

Zumindest da, wo die Menschen sitzen, durch die sich dieser Zeitgeist manifestiert.

In weiten Teilen von Medien und Politik.

Da kann und darf es nicht sein, dass womöglich eine Partei** Aufwind bekommt, die die Ansichten und Werte vertritt, die vor 15 Jahren z. B. noch Bestandteil der CDU waren. Wo doch gerade die Menschen mit Guten Gedanken, die den Zeitgeist gestalten, der festen Überzeugung sind, dass eben diese Guten Gedanken, dass ihre Meinungen und Ihr Wissen absolut und richtig ist***.

Dass Menschen, Parteien, Organisationen, z. B. die ´Identitären`, die eine andere Meinung, andere Gedanken oder auch ein anderes Wissen haben, dass diese Menschen dann natürlich in den Augen der Menschen mit Guten Gedanken ´böse` sind, leuchtet ein.

Der Bezug zum Dritten Reich ist schnell hergestellt. Verkörpern  „Nazis“, heute gerne „Neonazis“ genannt, doch das absolut Böse****.

Dabei ist die Menge der Leute, die Konzentrationslager zwecks Vernichtung von Menschen bauen wollen, die einen Dritten Weltkrieg anzetteln wollen, um ein Großdeutsches Reich zu installieren, die Menge dieser Leute ist – glauben Sie mir – sehr gering. Und mit Sicherheit nicht in der AfD oder bei den Identitären zu finden.

Nicht mal Donald Trump will das. Und das will ja schon was heißen. Was man so alles über ihn liest.*****

Dennoch, der Bezug wird immer wieder und gerne hergestellt. Das passt halt so gut und es geht ja schließlich um die Gute Sache. Für die Gute Sache ist schließlich alles erlaubt, oder?

Weiter lesen

Hambacher Forst: Krawall mit Ansage

„Ende Gelände“

So werden zusammengefasst die Aktionen genannt, die zum Ende der

Vergrößern: Hier klicken

nächsten Woche im Braunkohlerevier rund um den Hambacher Forst von

sogenannten „Umweltaktivisten“ – nach meiner Meinung sind es Umweltterroristen – stattfinden werden. Grenzkontrollen werden verstärkt=endlich mal durchgeführt, damit wenigstens die schlimmsten Genossen aus dem Ausland – vielleicht –  abgefangen werden können.

Artikel vergrößern: Hier klicken

Ansonsten sind die Bürger besorgt.

Die Ereignisse in Hamburg haben aufgeschreckt.

Hamburg war selbstverständlich kein Linksterrorismus, sondern das Ausleben verschütteter Gefühle familiär wie staatlich langzeitunterdrückter Jugendlicher.

Rufen Sie den Artikel oben links auf. Zu jedem gelb unterlegten Abschnitt habe ich eine Kurzkommentar verfasst. Sie können parallel lesen, indem Sie hin- und herklicken.

Kommentare zu gelb unterlegten Bereichen

Spalte 1: Keiner weiß, was kommen wird. Eine friedliche Demonstration wird es gewiss nicht sein.

Spalte 2: Beruhigungspille für die Bürger. Es soll auf jeden Fall verhindert werden, dass sich so etwas wie in Hamburg wiederholt.

Spalte 2/3: Es wird offensichtlich in Kauf genommen, dass Gelände RWE angegriffen wird. Mal sehen, wie sich die Staatsmacht verhält. Wird am Ende vermeldet: Der Tagebau wurde lahmgelegt, aber: Kein Bürger wurde geschädigt. Eine gute Leistung der Polizei.

Spalte 4: Klimaschützer sind wohl gute Menschen. Gewaltfrei und lieb.

Spalte 5: „Ende -Gelände“ will also doch Gewalt. Will besetzen.Unser Versprechen gilt: wir kommen wieder, bis der letzte Bagger ruht. Die Polizei will das verhindern? Die Besetzung des RWE-Geländes. Zumindest sagt sie das. Was soll sie denn auch sonst sagen?

Spalte 5 die Zweite: Ohne Kommentar. Oder doch: Überlegt mal bitte, bitte bitte!

Es wird ein ´schönes` Wochendende.
Und mit Terrorismus hat das nichts zu tun, was da geschieht. Schließlich geht es um das Überleben der Erde.

___________________________________________

Mehr zu unseren Daueraktivisten Hambacher Forst: Hier klicken

___________________________________________

Sigmar Gabriel zu Terrorismus

Kein Problem mit Linksterrorismus

Bericht lesen/Kommentare lesen: Hier klicken

„Aber klar ist mal eins: Wir haben kein Problem mit Linksterrorismus in Deutschland. Den haben wir Gott sei Dank in den 70er-, 80er-Jahren bekämpft. Aber wir haben über 200 Tote von Rechtsterroristen. Und deswegen darf man jetzt auch nicht so tun, als ob wir ein gleichgelagertes Problem hätten. Man darf nie anfangen, die Dinge zu relativieren, sondern muss die Kinder beim Namen nennen. Und das ist rechter Terror.“ Quelle: Bericht oben rechts

___________________________________________

Lesen Sie morgen: Hambacher Forst. Krawall mit Ansage

___________________________________________

Mehr Tote im Mittelmeer …

Gibt es einen schlagkräftigeren Beweis …

für das Versagen der EU?

Nicht nur bei der Verteilung von Flüchtlingen aus Italien und Griechenland bietet die so genannte ´Werte – Gemeinschaft` ein Bild des Jammers.

Außer natürlich Deutschland, welches willfährig jedes Soll übererfüllt, ist praktisch kein EU-Land – eben nicht nur Polen, Ungarn, Tschechien und die Slovakei, welche rechtmäßig Klage gegen eine ´verbindliche` Quote erhoben haben – bereit, die mehrheitlich vereinbarte Quote zu erfüllen.

Auch die Mittelmeerproblematik, …

die illegale Einreise nach Italien und Griechenland aus Nordafrika wird von der EU in einer Art und Weise „gelöst“, dass schlicht viel mehr Menschen ertrinken als nötig.

Statt die Menschen aus der selbst herbeigeführten Seenot zu retten, und

Vergrößern: Hier klicken

die NGO-Retter zu verpflichten, diese zurück nach Nordafrika zu bringen – eine Anlandung in Italien oder Griechenland oder Spanien wird in jedem Fall verweigert – werden diese gezwungen nicht zu retten. Also ersaufen die Menschen.

Die harte Tour, …

gegen die ich mich bereits hier ausgesprochen habe.

Die harte Tour dank der EU, unserer Wertegemeinschaft. Ha, ha!

___________________________________________

Zum Verhaltenskodex: Hier klicken

___________________________________________